vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki (r., mit Jason Kidd) schnappte sich gegen Memphis drei Rebounds © getty

Gegen die Grizzlies kann Dallas einen frühen Rückstand nicht mehr wettmachen. Mit der Niederlage reißt eine Serie.

Von Maximilian von Harsdorf

München - In drei der vergangenen vier Spiele hatten die Dallas Mavericks nach dem ersten Viertel zurückgelegen.

In diesen Partien gelang Dallas jedoch zweimal eine Aufholjagd, am vergangenen Dienstag hatten sie nach zwischenzeitlich 29 Punkten Rückstand gegen die Timberwolves gewonnen (Dallas' irre Aufholjagd).

Auch in Memphis lagen die Mavs nach dem ersten Spielabschnitt mit 25:35 hinten.

Und auch diesmal schien wieder alles seinen gewohnten Weg zu gehen: Die Texaner steigerten sich im weiteren Spielverlauf, Mitte des dritten Viertels brachte Josh Howard die Gäste mit 56:55 in Front.

Einbruch der Mavericks

Doch dann kam der Einbruch. Bei der Aufholjagd hatten die Mavericks zu viel Kraft gelassen.

Die Grizzlies fanden wieder in die Spur, bei Dallas ging wenig. Am Ende stand für die Gäste eine herbe 82:102-Klatsche zu Buche.

"Irgendwann verfolgt es dich, wenn du dich immer ins Spiel zurückkämpfen musst. Man verschwendet dabei so viel Energie", stellte Dirk Nowitzki fest.

Stark angefangen, stark nachgelassen

Auch dem Würzburger, der zur Halbzeit des Spiels noch mit 22 Punkten glänzen konnte, gelang im zweiten Spielabschnitt wenig. Am Ende war er mit 28 Punkten dennoch bester Werfer der Partie (zum Sport1.de-Nowitzki-Watch).

Für Memphis war O.J. Mayo mit 21 Zählern erfolgreich. Zehn dieser Punkte gelangen ihm im wichtigen dritten Viertel, in dem sich die Gastgeber gegen erstmals in Führung gehende Mavs wehren mussten.

Memphis-Coach Marc Iavaroni freute sich über den erfolgreichen Widerstand: "Wir haben im zweiten Spielabschnitt mit einem deutlich höheren Energie-Level gespielt. Das war die richtige Antwort, nachdem Dirk in der ersten Hälfte wie verrückt gespielt hat."

Siegesserie beendet

Für die Mavericks bedeutete die Niederlage die 13. Pleite im 33. Spiel, während Memphis den elften Sieg in der 34. Partie feierte (DATENCENTER: Alle Ergebnisse).

Für die Gastgeber war es eine besondere Genugtuung, die 13 Spiele andauernde Niederlagenserie gegen Dallas beendet zu haben:

"Es ist wie bei diesem Rabauken in der Schule, der immer kommt und dir eine reinhaut, bis du dich einmal gegen ihn auflehnst", sah sich Memphis-Forward Hakim Warrick an seine Jugend erinnert.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel