vergrößernverkleinern
Jason Terry (r.) erzielt im Schnitt 21 Punkte pro Spiel © getty

Nach dem schwachen Auftritt der Mavericks gegen Memphis wittern die Clippers ihre Chance und hoffen auf das Ende einer langen Serie.

Von Jessica Pulter

München - Die Voraussetzungen sind klar: Die Dallas Mavericks haben sechs der letzten acht Spiele gewonnen, die Los Angeles Clippers sind schon seit sieben Partien ohne Sieg.

Doch beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams in der regulären Saison könnte sich die herbe Niederlage der Texaner am vergangenen Sonntag positiv auf die Motivation der Gäste auswirken.

Auf ein deutsch-deutsches Duell müssen die Fans im American Airlines Center in der Nacht zum Mittwoch (ab 2.30 Uhr LIVESCORES) allerdings verzichten.

Clippers ohne Kaman

Zwar wird Dirk Nowitzki, der beim letzten Spiel Ende Dezember aufgrund einer Sperre zuschauen musste, wieder mit von der Partie sein.

Doch sein Nationalmannschaftskollege Chris Kaman fehlt bei den Clippers weiterhin verletzungsbedingt.

In dieser Woche soll der angeschlagene Fuß des Centers noch mal eingehender untersucht werden.

Weitere Ausfälle bei den Gästen

Kaman ist allerdings nicht der einzige Spieler, auf den die Kalifornier verzichten müssen.

Top-Scorer Zach Randolph fehlt ebenso wie Forward Ricky Davis. Und auch Baron Davis wird wohl nicht gegen die Mavericks auflaufen. (Die Besten der Besten)

Trotzdem werden die Clippers die Flinte nicht frühzeitig ins Korn werfen. Denn das letzte Spiel von Nowitzki und Co. zeigte deutlich, dass auch ein Außenseiter gegen Dallas gewinnen kann.

Herbe Pleite in den Knochen

Die Mavericks unterlagen am Sonntag mit 82:102 den Memphis Grizzlies, einem Team gegen das sie zuvor 13 Spiele lang nicht verloren hatten.

Diesen Knacks im Selbstvertrauen der Texaner will Los Angeles nun für sich nutzen.

"Ein Sieg würde die Stimmung in unserem Team wieder steigern und uns ein bisschen Sieger-Mentalität zurückgeben", meint Forward Al Thornton.

Aufholjagden kosten zuviel Kraft

Dallas will dagegen die Chance gegen das angeschlagene Team aus Kalifornien nutzen, um eine Nachlässigkeit abzustellen.

"In den letzten Spielen haben wir teilweise mit 10, 12 oder 16 Punkten zurückgelegen. Gegen Minnesota waren es sogar 29", erklärt Nowitzki.

"Wir kommen einfach nicht frühzeitig in Schwung und müssen deshalb immer wieder einen Rückstand aufholen. Das kostet uns zuviel Kraft."

Dallas winkt Platz fünf

Die Mavericks (20:13) können mit einem Sieg in der Western Conference an den Phoenix Suns vorbei auf Platz fünf klettern.

Den Clippers (8:25) bleibt die Hoffnung auf das Ende ihrer langen Negativserie und den 2:2-Ausgleich im direkten Duell mit den Mavs.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel