vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki wurde 2011 zum wertvollsten Spieler der NBA-Finals gewählt © getty

Beim Gastspiel in New York bekommt es Dallas mit dem gefährlichen Knicks-Spielmacher zu tun. Der abwehrstärkste Guard fehlt.

Von Eric Böhm

München - Jetzt bekommen also auch die Dallas Mavericks ihre Dosis der allgegenwärtigen "Lin-Mania".

Das Gastspiel von Dirk Nowitzkis Meisterteam bei Jeremy Lins New York Knicks (ab 19 Uhr LIVESCORES) wird mit Spannung erwartet und bietet für beide Kontrahenten einen interessanten Prüfstein.

Die Mavericks müssen ohne ihren abwehrstärksten Guard einen gefährlichen Spielmacher stoppen, die Gastgeber wollen ihren Aufwärtstrend gegen eine erfahrene Spitzenmannschaft bestätigen.

"Sie haben viele gute Schützen und machen das Spiel sehr breit. Coach D'Antonis Teams wollen immer ins Laufen kommen. Also müssen wir schnell auf Defensive umschalten", analysiert Nowitzki.

Lin als schwere Herausforderung

Die New Orleans Hornets beendeten zwar die Siegesserie der Knicks, aber die Euphorie um Phänomen Lin ist ungebrochen 519003(DIASHOW: Die 8. Woche der NBA).

Der 23-Jährige Aufsteiger markierte bei der Heimpleite 26 Punkte und wird für die Mavericks eine schwere Herausforderung darstellen.

"Es wird nicht einfach. Er ist einer der besten Menschen, die ich je getroffen habe. Ich gönne es ihm. Er hat die Basketball-Welt auf den Kopf gestellt", sagt Dominique Jones.

Jones rutscht rein

Der Backup-Guard spielte während des Sommers 2010 gemeinsam mit Lin im Farmteam der Mavericks.

Durch die Verletzung von Delonte West (Fingerbruch) und die familiären Probleme von Jason Terry und Roddy Beaubois wurde Jones in die Rotation gespült. Gegen Philadelphia zeigte er eine gute Leistung.

In Nowitzki hat er zudem einen einflussreichen Fürsprecher: "Dominique kann sehr gut zum Korb ziehen, ist aggressiv und dynamisch. Dass er mehr spielt, ist gut."

West wird fehlen

Dennoch reißt die schwere Verletzung von West ein großes Loch, denn der Neuzugang ist unter den Guards des Titelverteidigers der beste Verteidiger.

Dem 28-Jährigen wurden operativ Stifte eingesetzt, die den rechten Ringfinger stabilisieren sollen. Er wird wochenlang ausfallen.

Er wäre prädestiniert gewesen, um Lin zu bremsen und dessen Hang zu Ballverlusten auszunutzen.

Zumindest Terry wird gegen die Knicks im Mavs-Kader zurückerwartet.

Nowitzki sieht Fortschritt

Dallas hat in den vergangenen eineinhalb Jahren aber immer wieder gezeigt, dass Rückschläge die Truppe nicht aus der Ruhe bringen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Trotz einer bisher alles andere als optimalen Saison stehen die Texaner in der Western Conference auf Rang vier und weisen aktuell mit sechs Erfolgen die zweitlängste Siegesserie der Liga auf.

Ein Grund dafür ist der ungeheuer tief besetzte Kader mit unerreichter Erfahrung. Acht Spieler haben zehn Jahre oder mehr NBA-Erfahrung.

"Wir haben eine Weile gebraucht. Jetzt findet jeder langsam seine Form und wir werden als Team immer besser", freut sich Nowitzki.

Vorfreude bei Odom

Neben dem Finals-MVP von 2011, dessen Talsohle aus dem Januar schon fast vergessen ist, kommt auch Lamar Odom immer besser in Form.

In seinen letzten vier Spielen kommt der 32-Jährige durchschnittlich auf 9,5 Punkte pro Partie und trifft 50 Prozent seiner Würfe.

Der in Queens, New York geborene Power Forward freut sich auf Lin und den Madison Square Garden: "Ich bin in Knicks-Fan. Ich spiele immer sehr gern dort. Wegen Geschichten wie Lins, liebe ich Sport."

Marion als Schlüsselspieler

Der konstanteste Akteur der Mavericks in den ersten Monaten der Spielzeit wird vielleicht wieder den Spezialauftrag gegen Lin bekommen.

Shawn Marion ist nicht nur der drittbeste Scorer im Team, er ist auch ein ungeheuer vielseitiger Verteidiger, der schon gegen Chris Paul, Kobe Bryant oder Portlands LaMarcus Aldridge eine gute Figur abgegeben hat.

"Es gibt keinen Spieler wie ihn. Er kann von Point Guard bis Power Forward jeden Spieler verteidigen", lobt Center Brendan Haywood.

Smith kehrt zurück

Vielleicht bekommt Lin aber auch wieder mehr Unterstützung als in seinen märchenhaften zwei Wochen - mit 24,6 Punkten und 8,6 Assists pro Partie trug der Spielmacher die Knicks.

Neben Carmelo Anthony, der nach seinen Leistenproblemen gegen Dallas wieder eingreifen will, könnte auch J.R. Smith zum Einsatz kommen.

Der Dreierspezialist hat gerade sein China-Abenteuer beendet und unterschrieb in New York zunächst für ein Jahr.

"Wir haben zuletzt gut gespielt. Abgesehen von den Lakers war aber kein Spitzenteam dabei. Der Meister ist ein anderes Kaliber. Dann werden wir sehen, wo wir stehen", warnt Lin.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel