vergrößernverkleinern
Anthony (l.) und Lin standen zum erstem Mal zusammen in der Starting Five © getty

Williams zündet gegen die Knicks den Turbo, Lin und Rückkehrer Anthony sind machtlos. Die Clippers patzen bei den Warriors.

Von Björn Seitner

München - Am 4. Februar im Spiel gegen die Nets begann die "Linsanity" in New York.

"Das ist alles meine Schuld", erklärte New Jerseys Deron Williams zur damaligen Niederlage und dem darauffolgenden Hype um Jeremy Lin.

Diesem Hype verpasste "D-Will" nun einen ordentlichen Dämpfer und sorgte mit seiner Saisonbestleistung von 38 Punkten für den 100:92 (50:42)-Sieg gegen die Knicks (521171DIASHOW: Die 9. Woche der NBA).

Bei New York standen Lin und Rückkehrer Carmelo Anthony, der sieben Spiele mit Leistenproblemen aussetzten musste, erstmals gemeinsam in der Startformation.

Mehr Punkte als "Melo" und Lin zusammen

"Die Leute haben mir damals Sachen wie 'Jeremy Lin hat Deron Williams zerstört' getwittert", erklärte Williams: "Das konnte ich mir nicht mehr gefallen lassen."

Der Nets-Point-Guard zündete gegen die Knicks den Turbo und erzielte mehr Punkte als Lin (21 Zähler) und "Melo" (11) zusammen (SERVICE: Die Tagesbesten).

Dabei traf Williams überragende acht Dreier und zehn seiner zwölf Freiwürfe, was erst vier Spielern vor ihm seit Einführung der Drei-Punkte-Linie im Jahr 1979 gelang.

Zwölf Williams-Punkte in Serie

Shootingstar Lin suchte die Fehler anschließend bei sich selbst: "Ich war nicht wirklich in der Lage, die Defensive zu verstärken. Mehr als 30 Punkte von Williams sind zuviel."

Vor allem die zwölf Zähler in Serie des Nets-Stars gegen Ende des dritten Spielabschnitts waren bitter für die Knicks und sorgten für einen zwischenzeitlichen 18-Punkte-Rückstand.

"Deron Williams ist einer der besten Guards der Liga", sagte Knicks-Coach Mike D'Antoni anerkennend. Lin habe jedoch auch einen guten Abend erwischt, doch als Team hätten die New Yorker nicht überzeugt, fügte D'Antoni an.

Anthony sucht den Weg ins Team

Das Carmelo Anthony nach seiner Verletzungspause noch nicht wieder bei 100 Prozent ist, zeigten die sieben Fehlwürfe seiner elf Versuche aus dem Feld.

"Ich wollte nicht in die Partie kommen und zu viel machen", erklärte "Melo": "Ich habe versucht, einen Weg in das System zu finden, das sie in den vergangenen Wochen gespielt haben."

Insgesamt punkteten alle Knicks-Starter zweistellig. Bei den Nets zeigte neben Williams auch Kris Humphries mit 14 Zählern und 14 Rebounds eine starke Leistung (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

SPORT1 fasst das weitere Geschehen aus der NBA zusammen:

Golden State Warriors - Los Angeles Clippers 104:97

Die Los Angeles Clippers haben durch die 97:104 (56:56)-Pleite bei den Golden State Warriors den dritten Platz im Westen an die Dallas Mavericks verloren.

Eine "große Chance" bei den Warriors erhielt Ekpe Udoh, der kurz vor dem Spiel für Andris Biedrins in die Startformation rückte.

Das Vertrauen von Coach Marc Jackson zahlte der 24-jährige Forward mit der Karriere-Bestleistung von 19 Punkten und acht Rebounds zurück.

Lob für Udoh

"So wie er heute gespielt hat, verleiht er uns etwas Unberechenbares", erklärte Jackson: "Wenn sich die Möglichkeit wieder ergibt, setze ich auf ihn."

Auch Monta Ellis (32 Punkte) und David Lee (24 Zähler und 13 Rebounds) zeigten eine starke Leistung.

Vor allem die starke Defensive der Warriors machte Los Angeles zu schaffen. Die Clippers trafen nur 42 Prozent ihrer Würfe aus dem Feld und verloren 18 Mal den Ball.

Schmerzhafte Pleite

"Diese Niederlage hat weh getan und das sollte sie auch", zeigte sich Blake Griffin, der 21 Punkte und neun Rebounds verzeichnete, enttäuscht.

Chris Paul kam auf 25 Punkte, Mo Williams auf 22 Zähler - die zweite Clippers-Pleite hintereinander konnten sie aber nicht verhindern.

Chicago Bulls - Atlanta Hawks 90:79

Beim 90:79 (55:37)-Sieg der Chicago Bulls gegen Atlanta kehrte Derrick Rose nach überstandenen Rückenproblemen und einer Pause von fünf Spielen ins Team zurück.

Mit 23 Punkten, fünf Rebounds und sechs Assits führte "D-Rose" sein Team gegen die Hawks sogleich zum 26. Saisonsieg, mit dem Chicago weiterhin das drittbeste Team der Liga bleibt.

Carlos Boozer steuerte 16 Zähler bei, Center Joakim Noah 16 Rebounds.

Pargo bester "Falke"

"Derricks Rückkehr eröffnet uns wieder so viele Möglichkeiten. So aggressiv wie er heute gespielt hat, bekommen auch die anderen Spieler neues Selbstbewusstsein", sagte Noah über den amtierenden MVP.

Bei den "Falken" war Bankspieler Jannero Pargo mit 19 Punkten bester Werfer.

Atlanta belegt trotz der 13. Niederlage im Osten den sechsten Platz.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel