vergrößernverkleinern
Joakim Noah ist der älteste Sohn des Ex-Tennisstars Yannick Noah © getty

Der Center führt Chicago mit einem Triple-Double zum Sieg. Auch die Knicks siegen. "Superman" wird in New Jersey gefeiert. Roundup.

Von Björn Seitner

München - Joakim Noah fühlte sich sichtlich geehrt, als er auf seine historische Leistung angesprochen wurde.

Beim 110:91 (64:53)-Sieg der Bulls über die Milwaukee Bucks verbuchte der Chicago-Center ein Triple-Double aus 13 Punkten, 13 Rebounds und 10 Assists.

Der letzte Center der Bulls, der etwas Vergleichbares erreichte, war Artis Gilmore: Am 20 Dezember 1977 steuerte "The A-Train" gegen Atlanta 35 Punkte, 15 Rebounds und 11 Blocks zum Sieg bei.

"Das ist natürlich eine tolle Sache", freute sich Noah, lenkt den Blick aber gleich wieder auf die Mannschaft: "Wir spielen für mehr als das. Außerdem hatte ich nur so viel Platz, weil Derrick (Rose, Anm. d. Red.) die Aufmerksamkeit auf sich zieht."

Sechs "Bullen" punkten zweistellig

Für Rose war es die zweite Partie nach seiner zehntägigen Verletzungspause. Der MVP von 2011 erzielte 16 Punkte und gab sieben Assists, scheint aber noch nicht wieder bei 100 Prozent.

Umso besser für die Bulls, dass andere in die Bresche springen können: Carlos Boozer steuerte 20 Punkte und sieben Rebounds zum 27. Saisonsieg der Bulls bei.

Auch Ronnie Brewer (15), Luol Deng (16) und Kyle Korver von der Bank (11) punkteten zweistellig (521171DIASHOW: Die 9. Woche der NBA).

Lob von Rose und Deng

Den überragenden Noah wollte Superstar Rose aber dann doch noch herausheben: "Er spielt wie ein Guard und verteilt klasse die Bälle."

Zehn Assists stellten für den ältesten Sohn des ehemaligen Tennis-Stars Yannick Noah sogar eine Karriere-Bestleistung dar (SERVICE: Die Tagesbesten).

Auch Deng schwärmte von seinem Mitspieler: "Die meisten Center zögern zu lange, wenn sie den Ball in der Hand haben. Er scheint sich einfach nur wohl zu fühlen und spielt tolle Pässe."

Jennings ist frustriert

Die Bucks dagegen zeigten sich enttäuscht von der 20. Saisonpleite (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Vor allem Top-Scorer Brandon Jennings (20 Punkte) war frustriert: "Ich werde nicht lügen. Ich wollte gewinnen. Wir alle wollten gewinnen."

Auch Shaun Livingston (12), Jon Leuer (14) und Ersan Ilyasova (15) punkteten zweistellig. Am Ende waren die Bulls aber einfach zu gut.

Bulls zu überlegen

54 Prozent ihrer Würfe trafen die Hausherren aus dem Feld und versenkten zudem vier Dreier mehr als die Bucks.

Auch das Rebound-Duell ging mit 49:29 klar an Chicago, das im Osten knapp hinter Miami auf Rang zwei bleibt.

SPORT1 fasst das weitere Geschehen aus der NBA zusammen:

New York Knicks - Atlanta Hawks 99:82

Die New York Knicks haben ihre Generalprobe für das Top-Spiel bei den Miami Heat (ab 1 Uhr LIVESCORES) mit 99:82 (60:35) gegen die Atlanta Hawks gewonnen.

Shootingstar Jeremy Lin erzielte 17 Punkte und gab neun Assists, wurde im vierten Spielabschnitt aber geschont.

Carmelo Anthony, der genau wie Chicagos Rose sein zweites Spiel nach einer Verletzungspause bestritt, kam auf 15 Zähler, Steve Novak steuerte von der Bank starke 17 Punkte bei.

"Melo" blickt voraus

Bereits zur Halbzeit führten die Knicks mit 25 Punkten und konnten sich ihre Kräfte für die Miami-Partie einteilen.

Auch "Melo" richtete den Blick bereits auf den nächsten Abend: "Die Leute erwarten sehr viel von diesem Spiel. Miami ist vielleicht das derzeit heißeste Team der Liga. Dennoch fahren wir dorthin um zu gewinnen."

Vor genau einem Jahr wurde Anthony mit einem Monster-Trade aus Denver nach New York geholt.

Die Bilanz ist allerdings weiterhin ernüchternd: 14-14 in der vergangenen Saison, 17-17 in dieser Spielzeit.

Atlanta noch vor New York

Die Hawks liegen mit 19 Siegen bei 14 Niederlagen im Osten einen Platz vor den Knicks auf Rang sechs.

Ohne All-Star-Guard Joe Johnson hatte Atlanta gegen New York aber keine Chance. Nur drei "Falken" punkteten zweistellig. Jeff Teague war mit 18 Zählern bester Werfer seines Teams.

"Sie sind einfach rausgekommen und haben aggressiv gespielt. Das ist alles was ich sagen kann", erklärte der ratlose Teague.

New Jersey Nets - Orlando Magic 91:108

Einen klaren Auswärtssieg haben die Orlando Magic gefeiert: Das Team von Superstar Dwight Howard gewann bei den New Jersey Nets mit 108:91 (58:41).

"Superman", dessen Agent die Freigabe hat, bis zur Trade-Deadline am 15. März neben den Dallas Mavericks auch mit den Nets zu verhandeln, wurde von den gegnerischen Fans gefeiert.

Mit 20 Punkten und 17 Rebounds war er bester Scorer seines Teams.

Howard will weiterhin alles geben

"Im Moment konzentriere ich mich nur darauf, so gut wie möglich zu spielen und mein Team zu Erfolgen zu führen", sagte Howard: "Alles andere kann ich nicht kontrollieren."

Nets-Point-Guard Deron Williams zeigte mit 23 Zählern, 8 Assists und 6 Rebounds ebenfalls eine starke Leistung und war trotz der Niederlage noch zu Scherzen aufgelegt:

"Ich werde deswegen jetzt nicht sofort meinen Vertrag verlängern", sagte "D-Will" zur feierlichen Begrüßung Howards durch die eigenen Fans.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel