vergrößernverkleinern
"Mr. Dunk" Blake Griffin spielt seit dem Draft 2009 bei den Los Angeles Clippers © getty

Das spektakuläre Highlight des All-Star Wochenendes bekommt ein neues Gewand. Vier No-Names kämpfen um die Slam-Dunk-Krone.

Von Björn Seitner

München - Er ist jedes Jahr das Highlight des NBA-All-Star Wochenendes: Der Slam Dunk Contest.

Ob über einen Menschen wie Nate Robinson 2006 und 2009 oder über ein Auto wie Blake Griffin 2011 - für den Wettbewerb gilt das Motto: Höher, schneller, weiter.

Wer nun "Mr. Dunk" und andere große Stars wie Dominique Wilkins, Michael Jordan oder Kobe Bryant beerbt, entscheidet sich diesen Samstag zwischen vier No-Names:

Chase Budinger (Houston Rockets), Paul George (Indiana Pacers), Derrick Williams (Minnesota Timberwolves) und Jeremy Evans (Utah Jazz), der für den am Knie verletzten Iman Shumpert von den New York Knicks einspringt, machen den Titel unter sich aus.

Eigentlich sollte Knicks-Shootingstar Jeremy Lin Shumpert bei seinen Versuchen assistieren. Nun muss der Wettbewerb wohl ohne "Linsanity" auskommen.

Eine Runde - keine Jury

Genau wie beim Rising Stars Game (Bericht), wird auch beim Slam Dunk Contest ein neues Format eingeführt.

In den Jahren zuvor bestand der Wettbewerb noch aus zwei Runden: Zuerst kürte eine Jury zwei Finalisten, anschließend bestimmten die Fans den Sieger.

Nun gibt es nur noch eine Runde - und keine Jury mehr (354254DIASHOW: Die Highlights der All-Star Games).

Abstimmung per Twitter

Die vier Teilnehmer haben jeweils drei Versuche, mit denen sie die Anhänger überzeugen können.

Nach den jeweils ersten Dunks des Quartetts dürfen die Zuschauer direkt abstimmen. Mit zwei weiteren Versuchen können Budinger, George, Williams und Evans, die allesamt noch nie an dem Wettberwerb teilgenommen haben, nachlegen und die Fans noch auf ihre Seite ziehen.

Die Besonderheit: Neben dem bisherigen Voting per SMS und über die offizielle Webseite der Veranstaltung, ist nun auch die Abstimmung per Twitter möglich.

Griffin-Sieg manipuliert?

Der Slam Dunk Contest hat in der Vergangenheit viele Stars hervorgebracht (193041DIASHOW: Die Top 20 NBA-Scorer).

Im letzten Jahr wurden allerdings Spekulationen laut, Griffins Sieg sei manipuliert gewesen, um die Popularität des Clippers-Forwards zu steigern.

Schon Stunden vor dem Wettbewerb habe angeblich ein Medienvertreter der NBA Griffin als Sieger verkündet.

"Kryptonate" mit drei Titeln

Auch Robinson stellte die Authentizität des Slam Dunk Contest in Frage. Der 1,75 Meter große Guard ist der einzige Spieler, der den Titel drei Mal gewinnen konnte.

Bei seinem ersten Auftritt 2006 übersprang er den fünf Zentimeter kleineren Anthony "Spud" Webb, der 20 Jahre zuvor gewinnen konnte.

2009 setzte "Kryptonate" noch einen drauf und dunkte über den 36 Zentimeter größeren Dwight Howard.

Kommt als nächstes ein Flugzeug?

Den ersten Slam Dunk Contest der Geschichte gewann Larry Nance von den Phoenix Suns 1984. An Sprünge über Autos dachte damals aber noch niemand.

Nach Griffins Sieg 2011 erklärte JaVale McGee, der im Finale unterlag, er selbst hätte schon ein Flugzeug aufbieten müssen um den Contest noch für sich entscheiden zu können.

Was die Teilnehmer sich wohl dieses Jahr einfallen lassen?

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel