vergrößernverkleinern
Manu Ginobili (M.) machte 13 Punkte und holte 4 Steals © getty

Gegen die Los Angeles Clippers startet San Antonio schwach, doch ein fulminantes Schlussviertel bringt den Spurs den Sieg.

Von Jessica Pulter

München - Wenn der Spurs-Zug ins Rollen gerät, dann aber richtig.

San Antonio hat bereits den neunten Sieg aus den letzten zehn Partien eingefahren. Gegen die Los Angeles Clippers setzen sich Tim Duncan und Co. mit 106:84 durch und übernahmen damit Platz zwei in der Western Conference.

Dabei sah es nach zwölf Minuten noch überhaupt nicht nach einem Heimsieg aus.

"Die Offensive mit Treibstoff versorgt"

Nur 16 Punkte erzielten die Spurs im ersten Viertel, während die immer noch ersatzgeschwächten Clippers 22 machten.

Doch die Hausherren steckten nicht auf. "Unsere Verteidigung wurde mit der Zeit immer besser", erklärte Spurs-Coach Gregg Popovich den Grund für die Leistungssteigerung. "Das hat natürlich auch die Offensive mit Treibstoff versorgt."

Lauf zu Beginn des Schlussviertels

Mit einem 27:22 im zweiten und einem 32:25 im dritten Viertel holte San Antonio den Rückstand wieder auf und ging mit 75:69 in den Schlussabschnitt. (Die Besten der Besten)

Dann legte Manu Ginobili los. Der Argentinier machte vier Punkte selbst und legte noch für einen Dreier von Ime Udoka auf, und mit einem 9:0-Lauf war der Wille der Clippers gebrochen.

Die Spurs entschieden das Viertel 31:15 für sich.

"Müssen unser Spiel umstellen"

"In der zweiten Halbzeit haben sie einfach alles Versuche getroffen", gab L.A.s Eric Gordon zu verstehen, der aber weiß, was sein Team zu verbessern hat.

"Wir müssen unser ganzes Spiel umstellen, insbesondere unsere Verteidigung."

Lange Einsatzzeiten

Einen schwerwiegenderen Eindruck hinterließ allerdings das erneute Fehlen einiger Stammkräfte. Neben den angeschlagenen Zach Randolph und Baron Davis sowie dem langzeitverletzten deutschen Nationalspieler Chris Kaman fehlte immer noch der gesperrte Ricky Davis.

"Wenn man so wenige Optionen hat, dann muss man einige Spieler für lange Minuten auf dem Platz lassen", suchte Trainer Mike Dunleavy eine Erklärung für den Einbruch zum Schluss. "Fünf Minuten vor Schluss habe ich das dann aufgegeben."

Neunte Pleite in Folge

San Antonio hat nun eine Bilanz von 24:11 und nur noch vier Siege Rückstand auf die Los Angeles Lakers.

Die Clippers (8:27) dagegen kassierten bereits die neunte Niederlage in Folge und bleiben auf Platz 13 in der Western Conference.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel