vergrößernverkleinern
Mehmet Okur spielte in der Jugend bei Efes Pilsen Istanbul © getty

Mehmet Okur führt Utah durch eine Wahnsinns-Leistung zum Sieg. Nets-Coach Frank verhindert den vorzeitigen Sieg seines Teams.

Von Felix Götz

München - 43 Punkte, 13 von 19 Treffer aus dem Feld, 3 von 4 Dreier, 14 von 15 Freiwürfe verwandelt, 8 Rebounds und 3 Assists: So las sich die Wahnsinns-Bilanz von Mehmet Okur nach dem 120:113-Sieg seiner Utah Jazz über die Indiana Pacers.

Nie zuvor hatte der Türke in der NBA so viele Punkte erzielt wie in der Energy Solutions Arena in Salt Lake City.

"Es war so ein Tag an dem alles gelang. Sie gaben mir offene Würfe und ich nahm sie", sagte der überglückliche Center.

Utah dominierte die Partie von Beginn an, schaffte es aber nicht, sich entscheidend abzusetzen.

Granger hält Pacers im Spiel

Vor allem der bärenstarke Danny Granger hielt die Pacers mit seinen insgesamt 30 Zählern im Spiel.

Und auch der von der Bank kommende Mike Dunleavy zeigte mit 20 Punkten eine starke Leistung.

Trotzdem: Es reichte nicht, weil Okur bei Utah von Andrei Kirilenko und Deron Williams Unterstützung erhielt, die jeweils auf 23 Punkte kamen.

New Jersey ? Oklahoma

Die Auswärtsreisen könnten sich die Oklahoma City Thunder angesichts der 17. Pleite in 19 Partien allmählich sparen.

Dabei war das Team von Trainer P.J. Carlesimo in New Jersey ganz knapp an einem Sieg dran. Erst nach Verlängerung siegten die Nets mit 103:99.

Einen Sieg nach regulärer Spielzeit verhinderte kurioserweise Nets-Coach Lawrence Frank.

Frank verhindert vorzeitigen Sieg

Der 38-Jährige nahm neun Sekunden vor dem Ende eine Auszeit. Genau in diesem Augenblick hatte Vince Carter aber die große Chance zum Sieg.

Frank dachte der Ball sei beim Gegner und war anschließend erleichtert, dass das Spiel nicht verloren ging: "Oh Mann, ich fühlte mich schrecklich."

Bei Oklahoma war Kevin Durant mit 26 Zählern bester Werfer. Brook Lopez überzeugte mit 31 Punkten auf Seiten der Nets.

New York ? New Orleans

Sieben Mal in Folge gewannen die Hornets gegen die Knicks. Diese Serie ist jetzt zu Ende.

David Lee (24 Punkte) und Al Harrington (20 Zähler) avancierten beim 101:95-Sieg für New York zu den Matchwinnern.

"Das beste waren unsere 30 Assists", schwärmte Knicks-Coach Mike D'Antoni über das gute Passspiel seines Teams.

Bei New Orleans überzeugten David West (25 Punkte) und Chris Paul (23 Zähler).

Portland - Chicago

Für die Bulls lief es nur im ersten Viertel rund, dann bestimmten die Trail Blazers das Geschehen.

Am Ende feierte Portland einen ungefährdeten 109:95-Auswärtserfolg. Dabei glänzte Travis Outlaw auf Seiten der Trail Blazers mit 33 Zählern und 7 Rebounds.

"Portland hat starke große Spieler und richtig gute Guards", sagte Chicagos Ben Gordon fast resignierend.

Auf Seiten der Bulls war Drew Gooden mit 22 Zählern bester Werfer.

Milwaukee ? Washington

Auch ein katastrophales zweites Viertel (16:33) warf Milwaukee nicht um. Dank Michael Redd.

Der Guard überzeugte beim 97:91-Sieg seiner Bucks mit 29 Zählern.

Bei Washington konnten weder Nick Young (30 Punkte), noch Antawn Jamison (25 Zähler) die 30. Saisonniederlage verhindern.

Fahren Sie zum All-Star Game - jetzt mitmachen!

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel