vergrößernverkleinern
Jason Terry kam gegen die Denver Nuggets auf 16 Punkte © getty

Die Pleitenserie für die Dallas Mavericks geht in Denver weiter, obwohl Dirk Nowitzki eine eindrucksvolle Vorstellung bietet.

Von Jessica Pulter

München - Jason Terry war nach dem Spiel mächtig sauer.

"Der Typ meint, ich hätte ihn mit meinem Körper berührt. Mein Körper war überhaupt nicht an ihm dran", giftete der Guard der Dallas Mavericks in Richtung Chauncey Billups.

Durch einen Pfiff in den Schlusssekunden ging der Spielmacher der Denver Nuggets an die Freiwurflinie und was ein glanzvoller Abend für Dirk Nowitzki hätte sein können, endete mit der dritten Niederlage der Mavs in Folge.

Trotz 44 Punkten und 14 Rebounds von "Dirkules" verlor Dallas in Denver mit 97:99.

"Ein Foul ist ein Foul"

Auch Minuten später wollten sich beide Parteien nicht beruhigen.

"Er hat sein Bein rausgestreckt, als er im Fallen war. Deshalb weiß ich gar nicht, wo ich ihn berührt haben soll", erklärte Terry weiter.

"Als ich in der Luft war, spürte ich den Kontakt", gab dagegen Billups zu verstehen. "Was soll ich da machen? Ein Foul ist ein Foul."

Es soll ein Offensiv-Foul gewesen sein

Für Denvers Anthony Carter war der Pfiff nur gerecht: "Die Mavericks sagen, er hätte ausgetreten, doch Nowitzki macht das ständig. Das war eine hervorragende Entscheidung."

"Die Liga hat uns eigentlich erklärt, dass diese Aktionen mit dem Bein sofort als Offensiv-Foul gepfiffen werden", meinte Nowitzki. "An dieser Entscheidung haben wir noch schwer zu schlucken."

Überragende Quote beim Deutschen

Nowitzkis überragendes Double-Double nach zuletzt schwächeren Auftritten rückte in dieser Schlammschlacht in den Hintergrund.

Doch es war der Deutsche, der seine Mannschaft überhaupt im Spiel gehalten hatte. Nowitzki hielt den Abstand zum Gegner immer im Rahmen und stellte Sekunden vor dem vermeintlichen Foul mit einem Korbleger den Ausgleich her.

Der 30-Jährige traf insgesamt 58 Prozent seiner Würfe aus dem Feld und jeden seiner zwölf Freiwürfe, von seinen Teamkollegen kam aber zu wenig.

Wenig Unterstützung

Nur zwei Mavs punkteten außer Nowitzki noch zweistellig - Jason Terry (16) und Brandon Bass (10).

Kein einziger Spieler aus der Startformation, in der erneut Josh Howard verletzungsbedingt fehlte, erreichte Normalniveau.

Zwar schnappte sich Jason Kidd neun Rebounds und gab sieben Assists, doch im Angriff traf er nur einen seiner neun Versuche aus dem Feld.

Nur acht eingesetzte Spieler

Bei den Nuggets setzte Trainer George Karl lediglich acht Spieler ein, doch im Gegensatz zu den Mavericks erzielten dabei gleich fünf Akteure 13 Punkte und mehr.

Billups, der ebenfalls fehlerlos von der Freiwurflinie blieb, war mit 23 Zählern bester Werfer.(DATENCENTER: Ergebnisse)

Weiter auf Platz neun

Mit der Niederlage kann Dallas natürlich keinen Boden auf die Konkurrenz im Westen gut machen. Die Mavericks bleiben mit einer Bilanz von 22:16 auf Platz neun der Conference.

Der Rückstand bis zu den zweitplatzierten Nuggets (26:13) und den Teams dazwischen ist allerdings gering.

Fahren Sie zum All-Star Game - jetzt mitmachen!

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel