vergrößernverkleinern
Mo Williams (l.) glänzte gegen die Sacramento Kings mit 43 Punkten © getty

Die Cavaliers bauen gegen Sacramento ihre Rekordserie aus. LeBron James und ein Teamkollege schreiben dabei NBA-Geschichte.

Von Kristof Reitemeyer

München - Die Cleveland Cavaliers sind vor heimischer Kulisse nicht zu stoppen.

Gegen die Sacramento Kings haben sie ihren 21. Heimsieg eingefahren und sind damit zu Hause noch ungeschlagen.

Clevelands Mo Williams wurde beim 117:110-Sieg der Cavs fast zum Alleinunterhalter.

Der Point Guard überragte mit 43 Punkten und seiner bisherigen Bestleistung sogar Top-Scorer LeBron James, der ausnahmsweise mal nicht der Mann des Abends war.

Williams drängt ins All-Star-Team

Williams drängt mit der besten Punkteausbeute seiner Karriere weiterhin auf einen Platz beim All-Star Game in Phoenix.

"Er hätte das verdient", bestätigt ihm Teamkollege James. "Man muss sich nur unsere Statistik und seine Spielweise ansehen. Heute hat er das alles bestätigt."

James, der seine Nominierung bereits sicher hat, wäre "sehr enttäuscht", falls er auf seinen Point Guard verzichten müsste. "Er trägt einen wichtigen Teil dazu bei, dass wir so gut spielen, wie bisher."

Historische Gala

Williams selber scheint sich darüber allerdings weniger Gedanken zu machen. "Da sind eine Menge guter Typen, die einen Platz im All-Star Team verdient hätten."

"Sicher wäre es eine tolle Sache, aber schlaflose Nächte bereitet mir das nicht", erklärte er nach seiner Gala in der Quicken Loans Arena.

Neben seinen 43 Punkten kam Mo Williams auf elf Assists und acht Rebounds. Auch LeBron James machte mit 23 Zählern, 15 Rebounds und elf Assists auf sein drittes Triple-Double der Saison.

Die beiden trugen sich damit in die Geschichtsbücher der NBA ein: Seit 1971 ist es das erste Mal, dass zwei Teamkollegen eine solche Marke verzeichnen konnten.

"Er ist heiß gelaufen"

In einer sonst ausgeglichenen Partie machte das Duo gegen Sacramento den Unterschied aus. Zur Halbzeit lagen die Cavs mit 60:56 in Front, wirklich absetzen konnte sich das Team aber nicht.

Im dritten Viertel gingen die Kings sogar in Führung, ehe die Show von Williams und James begann. Der Point Guard erzielte drei aufeinanderfolgende Dreier, allesamt nach Assist von "King" James, und leitete damit die Wende im Spiel ein.

"Sie haben ihn immer weiter schießen lassen", schilderte James. "Er ist heiß gelaufen. Er hat einfach immer weiter gemacht und ich fand ihn immer wieder mit meinen Pässen."

Kings bauen Negativserie aus

Sacramento wartet derweil weiter auf den ersten Saisonsieg gegen ein Team aus dem Osten. 0:19 lautet die bittere Ausbeute gegen die Eastern Conference. Zudem kassierten die Kings die sechste Niederlage in Folge und laufen damit den eigenen Ansprüchen weit hinterher (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Den einzigen Lichtblick bot dabei Kevin Martin, der mit 35 Punkten glänzte.

"Eine Monster-Nacht"

"Ein unauffälliges Triple-Double wie es LeBron heute gebracht hat, sieht man sehr selten", erklärte er nach der Niederlage. "Mo war heute einfach unglaublich. Bei ihm lief einfach alles und man konnte nichts dagegen machen.

"Mo Williams hatte eine Monser-Nacht", bescheinigte ihm auch Sacramentos Coach Kenny Natt.

Der Weg zum Titel?

Die Cavaliers bauen ihre Rekordserie damit munter aus. In der NBA-Historie konnten nur drei andere Teams eine Heimserie von 21:0 Siegen verzeichnen.

Als letztes erreichten das die Chicago Bulls 1995/1996. Dabei marschierten die Bulls ins Finale und sicherten sich den NBA-Titel.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel