vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki (r.) wurde 2007 als "Most Valuable Player" der NBA ausgezeichnet © getty

Nowitzki und seine Mitstreiter feiern einen klaren Sieg gegen Golden State und melden den zweitbesten NBA-Angriff effektiv ab.

Von Martin Hoffmann

München - Den Dallas Mavericks haben ihren Frust nach der ernüchternden Pleite gegen Meister Boston bewältigt.

Mit 117:93 (69:47) feierten Dirk Nowitzki und seine Mitstreiter einen ungefährdeten Erfolg über die Golden State Warriors (DATENCENTER: Alle Ergebnisse) .

Es war ein Pflichtsieg für die Texaner, aber es war auch ein Erfolgserlebnis vor allem für die zuletzt so viel gescholtene Defensive der Mavs.

Nachdem sie in Boston 124 und zuvor in Milwaukee gar 133 Punkte kassiert hat, hat sie nun einer der besten Angriffsformationen der Liga den Zahn gezogen.

"Die Abwehr hat das Spiel gewonnen"

Die Warriors, die in den vorigen 14 Spielen immer dreistellig gepunktet hatten und mit einem Punkteschnitt von 107 den zweitbesten Angriff der Liga haben, kamen in Dallas offensiv nicht zur Geltung.

Dallas hielt Golden States Trefferquote bei 39 Prozent und verleitete die Warriors zu 14 Turnovers, die Dallas insgesamt 22 Punkte einbrachten.

"Wenn man so ein tolles Offensivteam mit so vielen Schützen in Schach hält, hat man in der Abwehr einen guten Job gemacht", freute sich Nowitzki.

"Wir haben rotiert, waren schnell mit den Händen und wir haben die Rebounds geholt. Die Abwehr hat das Spiel gewonnen."

Dallas nutzt defensive Schwächen

In der Tat war die Defensivleistung der Schlüssel zum Triumph, denn so gut Golden State im Angriff ist, so mies ist das Team aus Oakland in der Rückwärtsbewegung.

Golden State hat die schlechteste Abwehr der NBA - und das wussten die Mavericks zu nutzen.

Großer Lauf im zweiten Viertel

Die entscheidende Phase der Begegnung ereignete sich im zweiten Viertel.

Dallas steigerte sich in einen fabelhaften Lauf und erzielte in den letzten 7:45 Minuten 32 Punkte, während es hinten nur 11 zuließ.

Nowitzki und Josh Howard hatten mit je acht Punkten in dieser Phase entscheidenden Anteil an der Vorentscheidung.

Saisonrekord für Halbzeit-Punkte

Nowitzki kam bei der letzten Gelegenheit, sich vor Bekanntgabe der vollständigen All-Star-Nominierungen (Schafft es Nowitzki?) zu präsentieren, am Ende auf 20 Punkte. 18 davon erzielte er in der ersten Halbzeit, in der Dallas mit 69 Punkten einen Saisonrekord aufstellte.

Gegen Ende des dritten Viertels wurde er ausgewechselt und musste nicht mehr ins Geschehen eingreifen, da Dallas den Gegner stets mit mindestens 18 Zählern auf Distanz hielt.

Bester Werfer der Mavericks war Jason Terry mit 22 Punkten, Howard steuerte 19 Zähler bei.

Dazu gelangen Center Erick Dampier mit 10 Punkten und 11 Rebounds sowie Nowitzki-Backup Brandon Bass mit 16 Punkten und 11 Rebounds Double-Doubles.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel