vergrößernverkleinern
Ray Allen bei seinem entscheidenden Dreier gegen Philadelphia © getty

Der Meister siegt in letzter Sekunde, Cleveland baut Heimserie aus und Denver tut sich gegen Ersatzmänner der Spurs enorm schwer.

Von Dustin Werk

München - Für den zwölften Sieg in Serie benötigte der amtierende Meister die Wurfkünste von Ray Allen ? einem der besten Dreier-Schützen der NBA-Geschichte.

Zunächst ließ Boston im Spiel gegen Philadelphia keinen Zweifel aufkommen wer das Spiel gewinnen würde.

Nach dem ersten Viertel schon mit zwölf Punkten vorne, bäumte sich Philadelphia angeführt von Andere Iguodala und nochmal Andre Miller auf. Bis Ray Allen frei in der Ecke stand.

Knappe Halbzeitführung

Zur Halbzeit steht es 50:49 für Boston. Im dritten Viertel bleibt es stets eng und kein Team kann sich entscheidend absetzen. 3:52 Minuten vor dem Ende führen die Sixers nach einem krachenden Dunk sogar mit sieben Punkten.

Erst 30 Sekunden vor der Schlusssirene gleicht Ray Allen zum 97:97 aus. Nach einem Fade-Away-Jumper an der Freiwurflinie von Iguodala herrscht bereits Freudentaumel auf der Bank und den Rängen im Wachovia Center zu Philadelphia.

Allen zielt genau

Aber mit nur noch 6,8 Sekunden auf der Uhr bekommt Paul Pierce den Ball: Er dribbelt kurz, sieht den frei stehenden Ray Allen an der Grundlinie und dieser verwandelt den siegbringenden Dreier zum Schock für "Philly".

Zwar sind noch 0,5 Sekunden zu spielen, aber Philadelphia schafft es nicht mehr noch einen Wurf abzufeuern.

Am Ende war Paul Pierce mit 29 Punkten, sieben Rebounds und sechs Assists stärkster Spieler des Spiels. Sieg-Schütze Ray Allen kam auf 23 Punkte. Auf Seiten der 76er führte Andre Iguodala die Punktestatistik an.

Mit dem Sieg bleibt Boston die Nummer eins im Osten bei 41:9 Siegen. Philadelphia hält sich mit einer Bilanz von 23:24 noch auf Play-Off-Rang sieben. (DATENCENTER: Spielplan und Ergebnisse)

- Cleveland vs Toronto 101:83

Bostons ärgster Konkurrent im Osten, die Cleveland Cavaliers, stellten beeindruckend unter Beweis, dass sie derzeit das beste Heimteam der Liga sind. Dem 23. Heimspiel der Saison folgte der 23. Sieg in eigener Halle.

Überstrahlt wurde der lockere 101:83-Erfolg über die Toronto Raptors nur vom "Auserwählten".

LeBron James netzte für 33 Punkte und sorgte so für eine neue Bestmarke. James löst Kobe Bryant als jüngsten Spieler ab, der je 12000 Punkte-Marke knackte. Dabei ist er anderthalb Jahre jünger als es Bryant war.

Raptors holen auf

Mit 19 Punkten Rückstand zur Halbzeit und wenig Widerstand, fanden die Raptors im dritten Viertel zurück ins Spiel und kamen auf 74:66 heran. Cleveland traf nur 4 von 18 Würfen und verließ sich zu viel auf die Würfe von Außen.

Aber Mitte des letzten Viertels, entschloss sich James, das Spiel in die Hand zu nehmen.

Mit Freiwürfen und einem überragenden Block gegen den dunkenden Chris Bosh setzte sich Cleveland wieder auf 87:75 ab. Ein Dreier von Gibson besiegelte endgültig den Heimsieg.

Chris Bosh führte die Raptors mit 29 Punkten an, Jermaine O'Neal folgte mit 20 Punkten.

- Denver vs San Antonio 104:96

Ohne seine Stars Tim Duncan, Manu Ginobili und Tony Parker reiste San Antonio nach Denver. Die Nuggets mit ihrem wieder genesenden Carmelo Anthony machten es sich schwerer als erwartet.

Greg Popovich, Trainer der unterlegenen Spurs, zeigte sich Stolz auf seine Reservisten während Nuggets-Coach George Karl verärgert war, dass seine Stars die Ersatzleute der Spurs so lange im Spiel ließen.

Nuggets verspielen hohe Führung

Mit einer zwischenzeitlichen 17-Punkte-Führung ließ Denver die Zügel schleifen und die Spurs kamen im vierten Viertel auf 80:78 heran. Es folgte ein 9:0-Lauf der Nuggets doch wieder schlugen die Spurs zurück und verkürzten auf 98:94.

Carmelo Anthony behielt die Ruhe und antwortete mit zwei Freiwürfen und einem Jumper um am Ende doch noch 104:96 zu gewinnen.

Anthony führte die Nuggets mit 35 Punkten an, auf Seiten der Spurs war Roger Mason mit 26 Punkten bester Werfer.

Die anderen Ergebnisse des Abends:

Indiana Pacers ? Minnesota Timberwolves 111:116; Milwaukee Bucks ? New Jersey Nets 85:99; Chicago Bulls ? Houston Rockets 100:107

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel