vergrößern verkleinern
Kobe Bryant ist der fünfte Spieler der NBA-Geschichte mit 30.000 Punkten © getty

Der Lakers-Superstar knackt beim Sieg in New Orleans als jüngster Spieler überhaupt die magische Marke. Melo muss genäht werden.

Von Eric Böhm

München - Kobe Bryant hat seiner großen Karriere einen weiteren Meilenstein hinzugefügt.

Der Superstar der Los Angeles Lakers durchbrach beim 103:87 (47:48) seiner Los Angeles Lakers über die New Orleans Hornets als jüngster Spieler die Schallmauer von 30.000 Punkten.

Der 34-Jährige ist nach Wilt Chamberlain, Kareem Abdul-Jabbar, Michael Jordan und Karl Malone erst der fünfte NBA-Akteur, der diese Marke überhaupt erreicht (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM).

"Es ist schon eine besondere Ehre. Ich weiß gar nicht, wie ich es beschreiben soll. Ich hatte einfach großes Glück", gab sich Bryant ungewohnt emotional.

Bryant übertrifft Chamberlain

In New Orleans hatte er schon vor der Halbzeit die nötigen 13 Punkte gesammelt, insgesamt kam die "Black Mamba" auf 29.

Mit nur 34 Jahren und 104 Tagen brach Bryant den alten Rekord von Chamberlain. "The Big Dipper" war mehr als ein Jahr älter, benötigte aber nur 941 Spiele. Bei Jordan waren es 960.

Diesbezüglich ist Bryant, der mit 18 Jahren in die NBA kam, nur die Nummer fünf. Der fünfmalige NBA-Champion schaffte es "erst" im 1179. Einsatz.

"Es bedeutet, er ist ziemlich alt", witzelte Coach Mike D'Antoni: "Das ist großartig. So einen Meilenstein erreichen nicht viele Spieler. Er hat es sich verdient."

Gratulation von Shaq

Als treffender Zufall erwies sich der Gegner. Die Hornets hatten Bryant 1996 im NBA-Draft ausgewählt und im Tausch für Vlade Divac an die Lakers weitergereicht.

"Das ist die pure Ironie. Es ist schon komisch, wie sich im Sport immer wieder der Kreis schließt", philosophierte der 14-malige All-Star im Stile seines Mentors Phil Jackson.

Selbst der einstige Teamkollege und Erzfeind Shaquille O'Neal gratulierte in der Pause via Twitter: "Glückwunsch an Kobe "Bean" Bryant. Er sammelt 30.004 Punkte. Ein Ende ist nicht in Sicht."

[kaltura id="0_c2tjysgt" class="full_size" title="Miami blamiert sich"]

"Kobe hat es sich verdient"

Der Sieg im Jubiläumsspiel war zu diesem Zeitpunkt nur noch kurz gefährdet.

Zu Beginn der zweiten Hälfte setzten sich die Lakers mit einem 13:0-Lauf ab und dehnten ihre Führung kontinuierlich aus ( 647583 DIASHOW: Die Bilder der 6. Woche ).

Dwight Howard steuerte zum neunten Saisonsieg, bei zehn Niederlagen, 18 Zähler und fünf Blocks bei.

"Kobe hat es verdient. Noch mehr hätte ich es ihm gegönnt, wenn wir das Spiel gewonnen hätten", sagte Hornets-Topscorer Ryan Anderson (31 Punkte).

Durant als Nachfolger?

Der Ex-Bamberger Brian Roberts blieb in elf Minuten ohne Zähler. Im Mittelpunkt stand während der einseitigen zweiten Hälfte ohnehin nur Bryant.

Commissioner David Stern war eigens angereist und hatte dem "ewigen" Laker schon vor dem Tip-Off gratuliert (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Seinen möglichen Nachfolger hatte Bryant im Anschluss auch schon auserkoren. Kevin Durant habe das Zeug, ihm in den exklusiven Klub zu folgen.

"Scorer haben die Mentalität eines Kampfjet-Piloten. Du musst immun gegen Druck und Kritik sein. Wir sind anders", gehörte Kobe das Schlusswort.

SPORT1 fasst weitere Partien aus der NBA zusammen:

Boston Celtics - Minnesota Timberwolves 104:94

Die Boston Celtics bescherten Rajon Rondo ein gelungenes Comeback nach seiner Sperre. Gegen die Minnesota Timberwolves gelang ein 104:94 (47:51)-Erfolg.

Der Point Guard verbuchte 17 Punkte und elf Assists. Seit Kevin Garnetts Wechsel von den Wolves nach Boston gewann der Rekordmeister alle zehn direkten Duelle.

"Wir haben uns im Angriff früh in der Zone etabliert und energisch verteidigt", sagte Garnett (18 Zähler, 10 Rebounds), der seinem Ex-Team erneut schwer zusetzte.

Terry macht den Sack zu

Für Minnesota gelangen All-Star Kevin Love 19 Punkte sowie 13 Rebounds. Boston markierte elf der ersten 14 Zähler des Schlussabschnitts und führte nach Jason Terrys Dreier 90:75.

"KG war ihr Schlüssel. Seine Intensität ist einzigartig. Er hat mich vielleicht einmal frei stehen lassen", zollte Love dem Matchwinner Respekt.

Charlotte Bobcats - New York Knicks 98:100

J.R. Smith sicherte den New York Knicks mit seinem Treffer in letzter Sekunde den 100:98 (51:53)-Auswärtssieg bei den Charlotte Bobcats.

Allerdings zog sich Topscorer Carmelo Anthony (23 Punkte) kurz davor einen tiefen Schnitt am Mittelfinger der linken Hand zu und musste genäht werden.

"Es ist bei der Rettungsaktion in die Zuschauerränge passiert. Ich muss abwarten ob ich gegen Miami spielen kann. Im Moment ist der Finger taub", sagte Anthony.

Rookie-Fehler der Bobcats

Die Knicks treten beim Titelverteidiger (ab 2 Uhr LIVESCORES) zu einem Showdown der beiden besten Teams im Osten an.

Gegen die Bobcats, die ihre fünfte Niederlage in Folge kassierten, war der Sieg ein schweres Stück Arbeit. Center Tyson Chandler erkämpfte sich 18 Zähler und 17 Rebounds.

Charlotte führte nach einem Fehlwurf von Raymond Felton 98:97, aber Rookie Michael Kidd-Gilchrist spielte einen bösen Fehlpass. Smith fing ihn ab und traf kurz darauf.

"Er hatte eigentlich freie Bahn zum Korb. Er ist eben noch jung, da passieren Fehler", nahm Kemba Walker (25 Punkte, elf Rebounds) seinen Mitspieler in Schutz.