vergrößernverkleinern
Kobe Bryant (l. mit Smith) spielt seit 1996 in der NBA für die Los Angeles Lakers © getty

In einer umkämpften Partie baut L.A. die Siegesserie aus. Metta World Peace setzt ein Zeichen, Bryant leitet die Aufholjagd ein.

Von Hardy Heuer

München - Es ist der Hallo-Wach-Effekt für die Los Angeles Lakers gewesen:

Metta World Peace sandte kurz vor Ende des dritten Viertels ein deutliches Zeichen an die Kollegen, indem er energisch zur Sache ging und Tyson Chandler unter dem Korb den Ball aus den Armen riss.

Zu diesem Zeitpunkt lagen die Lakers mit 71:76 gegen die New York Knicks in Rückstand. (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM)

Am Ende feierte das Team aus Hollywood in einer bis zum Schluss hart umkämpften Partie einen 100:94 (51:49)-Heimsieg. "Wir haben endlich eine ausgeglichene Bilanz und haben es an Weihnachten geschafft. Ich wusste, dass dieser Tag kommen würde", freute sich Center Dwight Howard.

Bryant dreht auf

Ihre Siegesserie bauten die Lakers (14-14) somit auf fünf in Folge aus, vor allem dank Superstar Kobe Bryant (34 Punkte, 5 Rebounds), der sein 15. NBA-Weihnachtsspiel bestritt.

Metta World Peace erwischte einen starken Tag und assistierte Bryant von der Bank kommend mit 20 Zählern und 7 Rebounds.

"Ich bin wieder in Form, und es ist nicht so einfach mich, zu verteidigen", betonte er.

Anthony hält dagegen

"Es ist immer besser, an Weihnachten zu gewinnen. Das macht das Ganze lohnenswert", erklärte Bryant.

Bei den Knicks (20-8), die nun drei Pleiten in den letzten fünf Spielen kassierten, hielt Carmelo Anthony (34 Punkte, 7 Rebounds) im Scorer-Duell mit Bryant lange dagegen, konnte aber am Ende die Niederlage nicht verhindern. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

"Wir haben viele einfache Würfe verfehlt, Würfe, die wir eigentlich treffen", sagte Anthony.

[kaltura id="0_qfown3vf" class="full_size" title="Die Top 5 Highlights"]

Knicks lange vorne

Dabei deutete vieles auf einen Auswärtserfolg der Knicks hin.

Bis neun Minuten vor Schluss lagen die Gäste fast die gesamte Spielzeit in Front, ehe sich Bryant von Metta World Peaces Aktion gegen Chandler inspirieren ließ und die Lakers-Maschinerie anwarf.

Mit zwei verwandelten Freiwürfen brachte Bryant sein Team auf 81:82 heran. Nach einem Korbleger von Metta World Peace legte die "Black Mamba" zwei weitere Treffer aus dem Feld zum 87:82 nach.

Lakers eiskalt

Die Knicks verloren allmählich die Ordnung, und die Lakers schlugen eiskalt zu:

Erst dunkte Howard (14 Punkte, 12 Rebounds), dann traf der starke Forward Pau Gasol (13 Punkte, 8 Rebounds, 6 Assists) aus dem Feld. (655643DIASHOW: Die Bilder der 9. Woche)

Innerhalb von vier Minuten drehte Los Angeles einen Drei-Punkte-Rückstand in eine Sechs-Punkte-Führung (91:86).

Felton lässt Chancen liegen

Die Knicks kämpften sich wieder auf zwei Zähler heran, leisteten sich aber in der Folge haarsträubende Fehler.

Spielmacher Raymond Felton (10 Punkte, 6 Assists) verfehlte einen Wurf aus kurzer Distanz, schnappte sich den Rebound und legte den Korbleger erneut daneben.

Zu allem Überfluss handelte sich Chandler (9 Rebounds) im direkten Gegenzug im Zweikampf mit Howard das sechste Foul ein und musste vom Parkett.

Bryant ärgert sich

90 Sekunden vor Ende wurde es beim Stand von 96:91 für die Lakers noch einmal hektisch. Anthony legte einen Alley-Oop auf den Ring, Bryant ging hoch zum Rebound und spielte den Ball gegen Anthony.

Vom Knicks-Star prallte der Ball ins Aus, dennoch entschieden die Unparteiischen auf Ballbesitz New York.

Bryant konnte es nicht fassen: "Willst du mich auf den Arm nehmen", rief er lautstark in Richtung des Schiedsrichters.

Smith macht es spannend

Und es wurde wieder spannend. Der unermüdliche J.R. Smith (25 Punkte, 5 Rebounds) ließ 60 Sekunden vor Schluss mit einem Dreier wieder Hoffnung bei den Gästen aufkeimen (94:96).

Die Lakers blieben aber cool, Gasol schnappte sich den Ball und stopfte ihn bei zwölf Sekunden Restzeit mit voller Gewalt zur Vorentscheidung in den Korb.

"Sie waren einfach ein bisschen aggressiver als wir", analysierte ein frustrierter Anthony.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel