Bryant verstaucht sich in Atlanta den Knöchel und beschuldigt einen Ex-Maverick. Denver vermiest "Melo" gründlich die Rückkehr.

Video

Von Eric Böhm

München - Die Los Angeles Lakers haben im Playoff-Rennen der Western Conference gleich zwei empfindliche Rückschläge kassiert.

Am Ende der 92:96 (43:55)-Niederlage bei den Atlanta Hawks zog sich Superstar Kobe Bryant eine schwere Knöchelverstauchung zu und fällt auf unbestimmte Zeit aus (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM).

Drei Sekunden vor Schluss vergab er den möglichen 94:94-Ausgleich und landete danach auf dem Fuß von Verteidiger Dahntay Jones.

"Ich werde alles tun, um schnell zurückzukommen. Es ist bitter. Das ist eine gefährliche Aktion. Du kannst dich nicht einfach unter einen Werfer stellen", beschwerte sich Bryant.

Gefallen für die Mavs?

Unabsichtlich könnte Jones mit dieser Aktion seinem alten Team einen Gefallen getan haben. Vor der Trade-Deadline kam der Flügelspieler aus Dallas nach Atlanta.

Die Lakers (34 Siege - 32 Niederlagen) blieben im Westen Achter, liegen aber nur noch eine Niederlage vor Dirk Nowitzkis Mavericks (30:33).

Sollte die "Black Mamba" tatsächlich länger ausfallen, trübt das die Aussichten der Kalifornier erheblich, wenigstens ergaben die Röntgenbilder keinen Befund. Ein Bruch liegt also nicht vor (Sichern Sie sich Dirk Nowitzkis Trikot im SPORT1 Shop).

"Wir müssen abwarten. Es ist ein schwerer Schlag. Sollte Kobe länger ausfallen, müssen die anderen Jungs für ihn einspringen", sagte Coach Mike D'Antoni.

Viele Würfe von Bryant

Der Auftritt in Atlanta machte darauf allerdings wenig Hoffnung. Center Dwight Howard konnte in seiner Heimatstadt nicht an die Gala bei den Magic (Bericht) anknüpfen.

Er sammelte zwar 16 Rebounds, brachte aber nur zehn Punkte. Point Guard Steve Nash (11 Zähler) setzte zehn von 14 Würfen daneben.

Erst durch Bryants Explosion im dritten Viertel - er erzielte dort 20 seiner 31 Punkte - kam L.A. wieder ins Spiel. Der 34-Jährige musste allerdings auch 33 Würfe nehmen und verfehlte 22 (687271DIASHOW: Die Bilder der 20. Woche).

Nash übt Selbstkritik

Nach vier Siegen in Folge machte sich am Ende auch das Spiel am Tag zuvor in Orlando bemerkbar. Den Gästen ging die Puste aus. Viele Würfe blieben zu kurz.

"Wir haben einfach nicht getroffen. Ich habe uns heute das Spiel gekostet. Ich habe meine guten Möglichkeiten nicht genutzt", ärgerte sich Nash.

Für Atlanta (35:29) war es nach nur einem Sieg aus den vorangegangenen sieben Partien ein dringend benötigtes Erfolgserlebnis. Als geteilter Fünfter kämpfen sie im Osten um ihre Playoff-Position (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Harris nutzt die Chance

Die stark ersatzgeschwächten Hawks mussten dabei kurzfristig noch auf Star-Forward Josh Smith (Knieprobleme) und Point Guard Jeff Teague (Knöchelverletzung) verzichten.

Reserve-Spielmacher Devin Harris (17 Punkte, 7 Assists) und Center Al Horford (14 Zähler, 14 Rebounds) ragten heraus (SERVICE: Die Tagesbesten).

"Kobe war im dritten Viertel richtig heiß, aber wir sind nicht eingeknickt. Das war ein ermutigendes Zeichen", bilanzierte Cheftrainer Larry Drew.

SPORT1 fasst das weitere Geschehen in der NBA zusammen:

Denver Nuggets - New York Knicks 117:94

Die Denver Nuggets vermiesten ihrem einstigen Topspieler Carmelo Anthony das Wiedersehen. Sie überrollten die New York Knicks mit 117:94 (64:42).

"Melo" musste zu Beginn der zweiten Hälfte nach nur neun Punkten wegen erneuter Knieprobleme passen und den zehnten Nuggets-Sieg in Folge hilflos mit ansehen.

"Ich habe es versucht, aber es ging einfach nicht", sagte Anthony, dessen Knie nun erneut punktiert werden soll.

Karl gibt Anthony einen mit

Auch Center Tyson Chandler musste vorzeitig passen. Im Duell mit seinem ehemaligen Mavericks-Kollegen Corey Brewer zog er sich eine Knieprellung zu.

Der vor zwei Jahren im Anthony-Deal nach Denver gewechselte Wilson Chandler schwang sich dank 24 Zählern zum Topscorer der Partie auf. New York (38:24) ist im Osten nur noch Dritter.

"Ich bin stolz auf die Jungs. Viele waren ja bei dem Drama noch nicht hier", gab Nuggets-Trainer George Karl Anthony noch einen Seitenhieb mit. Sein Team (44:22) verteidigte in der Western Conference Rang fünf.

Los Angeles Clippers - Memphis Grizzlies 85:96

Die Memphis Grizzlies gewannen das Verfolgerduell der Western Conference bei den Los Angeles Clippers 96:85 (54:52) und holten sich somit Rang drei.

Topscorer beim sechsten Sieg hintereinander war der Spanier Marc Gasol (21 Zähler). Noch stärker trumpfte Point Guard Mike Conley Jr. (17 Punkte, 11 Assists) auf.

"Die Schlagzeilen sind nicht unser Ding. Wir gehen raus und liefern harte Arbeit ab. Wir haben ihnen unser Tempo aufgezwungen", meinte Conley.

Crawford patzt

Gegen die beste Verteidigung der NBA kamen die Clippers nie zu ihrem gewohnten Spiel mit viel Geschwindigkeit und krachenden Dunkings.

Blake Griffin (22 Zähler) und Spielmacher Chris Paul (24 Punkte, 9 Assists) mussten für ihre Ausbeute hart arbeiten. Jamal Crawford (1 von 10 aus dem Feld) erwischte einen schwarzen Tag.

"Sie sind ein sehr physisches Team. Das wissen wir. Die Playoff-Setzliste ist uns egal, wir müssen bereits sein, wenn es los geht. Das sind wir jetzt nocht nicht", sagte Paul.

Video