Denver lässt sich auch von den Philadelphia 76ers nicht stoppen, muss aber bis zum Schluss kämpfen. Portland besiegt die Bulls.

[kaltura id="0_apx5xtqa" class="full_size" title=""]

Von Hardy Heuer

München - Die Denver Nuggets sind momentan einfach nicht zu stoppen.

Gegen die Philadelphia 76ers feierte Denver den 14. Sieg in Folge, allerdings war der 101:100 (51:44)-Erfolg ein hartes Stück Arbeit und auch etwas glücklich. (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM)

Die Sixers schmissen den Auswärtssieg nämlich leichtfertig weg - im wahrsten Sinne des Wortes.

Beim Stand von 100:98 und mit noch sieben Sekunden auf der Uhr legte Evan Turner zwei Freiwürfe daneben. ( 690605 DIASHOW: Die Bilder der 21. Woche )

Turner enttäuscht

"Wir haben über die ganze Partie sehr gut gespielt. Alles was am Ende schiefgehen konnte ging auch schief", seufzte Turner.

Denn zwei Sekunden vor Spielende avancierte Denvers Small Forward Corey Brewer zum Matchwinner. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Auch diesmal stellten sich die Gäste mehr als ungeschickt an.

Brewer macht alles klar

Nachdem Brewer die Nuggets mit einem Dreier bereits neun Sekunden vor Schluss auf zwei Punkte herangebracht hatte (98:100), sorgte er mit drei verwandelten Freiwürfen für den knappen Heimerfolg.

Brewer musste einen Dreier aus großer Distanz nehmen. Damien Wilkins wollte dies verhindern und traf den Nuggets-Forward beim Blockversuch an der Hand.

"Ich habe ihn kommen sehen und versuchte schnell abzuschließen. Er traf glücklicherweise meinen Arm, und ich bekam mein Foul", erklärte Brewer.

Die drei Versuche von der Linie traf er eiskalt: "Ich habe versucht ruhig zu bleiben. Als ich meinen ersten Versuch verwandelte, fiel ein wenig Druck von mir ab."

Brewer überrascht

Mit 29 Punkten und 5 Steals war Brewer auch der Topscorer der Partie und konnte sein Glück nicht fassen.

"Es ist verrückt. Um ehrlich zu sein, ich hätte nicht gedacht, dass wir dieses Spiel noch gewinnen können", betonte Brewer: "Als Turner seine Freiwürfe nicht traf, dachte ich mir: 'Ok, wir haben noch eine kleine Möglichkeit'".

Und diese Möglichkeit nutzten die Nuggets, die im Westen mit einer Bilanz von 48 Siegen und 22 Niederlagen den fünften Platz belegen und bereits für die Playoffs qualifiziert sind, gnadenlos aus.

Die Sixers, denen die 18 Zähler und 15 Assists von Point Guard Jrue Holiday nicht zum Sieg reichten, bleiben im Osten auf dem undankbaren neunten Rang (26:42) und können die Playoffs angesichts des Rückstands auf die Milwaukee Bucks (34:33) so gut wie abhaken.

Nets in den Playoffs

Für Freude sorgte der Sieg der Nuggets auch bei den Brooklyn Nets.

Das Team aus New York ist durch Philadelphias Niederlage nicht mehr von einem Playoff-Platz zu verdrängen.

Für die Nets, die vor der laufenden Saison aus New Jersey nach Brooklyn umgezogen waren, ist es der erste Einzug in die K.o.-Runde seit 2007.

SPORT1 fasst das weitere Geschehen in der NBA zusammen:

Chicago Bulls - Portland Trail Blazers 89:99 (37:52)

Die Chicago Bulls mussten sich bereits zum zweiten Mal in dieser Saison den Portland Trail Blazers geschlagen geben.

Mit dem 99:89 (52:37)-Auswärtserfolg bleiben die Blazers an den Playoff-Rängen dran und zogen mit den Dallas Mavericks gleich (32:36). (Sichern Sie sich Dirk Nowitzkis Trikot im SPORT1 Shop)

Portlands Power Forward LaMarcus Aldridge führte die Trail Blazers mit 28 Punkten und 8 Rebounds zum Sieg. Bei den Bulls, die weiterhin auf Spielmacher Derrick Rose verzichten mussten, war Joakim Noah mit 18 Punkten und 6 Rebounds noch der Beste.

"Das erste Viertel war gut, das zweite schlecht. Wir müssen einfach besser spielen", erklärte Bulls-Coach Tom Thibodeau.

Sacramento Kings - Minnesota Timberwolves 101:98 (53:57)

In der dritten Partie unterlagen die Minnesota Timberwolves den Sacramento Kings mit 98:101 (57:53).

In einem bis zum Ende engen Spiel stellte Tyrek Evans 41 Sekunden Spielschluss mit einem Treffer aus dem Feld die Weichen auf Sieg (101:97).

Point Guard Isaiah Thomas war mit 26 Punkten Sacramentos erfolgreichster Werfer, bei den Timberwolves überzeugte Spielmacher Ricky Rubio (12 Punkte, 9 Assists, 7 Rebounds).

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel