vergrößernverkleinern
Carmelo Anthony (r.) ist 27,5 Punkten im Schnitt der zweitbeste Scorer der Saison 12/13 © getty

Ohne "King" und "Flash" geraten die Heat gegen New York unter die Räder. Chicago stolpert über die Wizards.

Von Florian Pertsch

München - Die New York Knicks haben sich im Spitzenduell der Eastern Conference gegen die Miami Heat durchgesetzt und den NBA-Champion mit 102:90 (50:58) besiegt (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM).

Miami, mit 58 Siegen und 16 Niederlagen das Team mit der besten Bilanz, musste sich ohne die verletzten Superstars LeBron James und Dwyane Wade dem furios aufspielenden Knickerbocker Carmelo Anthony geschlagen geben.

Melo stellte seine Karrierebestleistung ein und servierte Miami 50 Punkte (SERVICE: Die Tagesbesten).

Fast fehlerlos von Downtown

Der 28-jährige Knicks-Forward traf sieben seiner acht Distanzwürfe und lieferte zusätzlich zwei Rebounds und zwei Assists ab.

"Vom Start weg habe ich dieses gute Gefühl gehabt", beschrieb Anthony sein Highlight-Spiel: "Manchmal passiert es ja dann, dass man ausgewechselt wird und wieder kalt wird. Heute war das nicht der Fall."

Battier mit Galgenhumor

Sein Gegenspieler Shane Battier rettete sich in Galgenhumor.

"Es ist wohl gerade unangebracht, meine Bewerbung als 'Defensive Player of the Year' abzugeben. Carmelo hatte ein Wahnsinnsspiel", witzelte Miamis etatmäßiger Kettenhund.

J.R. Smith brachte es als Bankspieler auf 14 Zähler und war mit Guard Raymond Felton (10 Punkte, 9 Assists) der einzige Spieler New Yorks, der zweitstellig Punkten konnte.

Es sollte dank Anthony und der angespannten Personalsituation bei Miami genügen.

Bosh kämpft auf verlorenem Posten

Chris Bosh, als letzter Baustein des Top-Tiros übrig geblieben, kämpfte mit 23 Punkten, sechs Rebounds und vier Assists tapfer gegen die Niederlage (696095DIASHOW: Die Bilder der 23. Woche).

Coach Erik Spoelstra machte sich aber trotz der dritten Pleite im vierten Spiel gegen die Knicks keine Sorgen um sein Team.

"Ich glaub nicht, dass die Mannschaft gegen irgendeinen Gegner Probleme mit dem Selbstvertrauen haben wird. So tickt mein Team einfach nicht", erklärte der Meistetrainer der Saison 2012.

Schnelle Genesung wichtig

Die schnelle Genesung seines Star-Duos und Mario Chalmers erkannte Spoelstra als wichtigsten Punkt auf der Heat-Agenda:

"Dass alle Spieler wieder gesund werden, hat aktuell die höchste Priorität. Danach müssen wir uns stetig weiter verbessern und nicht nur unseren Rhythmus behalten."

Doch außer Oldie Mike Miller (18 Punkte, 8 Rebounds), Norris Cole (14) und Bankspieler Ray Allen (16) gab es wenig Unterstützung für Bosh (Sichern Sie sich Dirk Nowitzkis Trikot im SPORT1 Shop).

New York feierte seinen neunten Triumph in Folge und verbesserte seine Bilanz auf Platz zwei im Osten auf 47 Siege bei 26 Niederlagen.

SPORT1 fasst das weitere Geschehen in der NBA zusammen:

Washington Wizards - Chicago Bulls 90:86

Die Washington Wizards erwiesen sich unterdessen erneut als Stolperstein in der Eastern Conference.

Das Team aus der Hauptstadt überraschte die Chicago Bulls und schickte das Playoffteam mit einer 86:90 (49:42)-Pleite zurück in die "Windy City".

Washingtons Hoffnungsträger John Wall sorgte einmal mehr für den Erfolg der Wizards. Der Guard lieferte mit 27 Punkten, neun Assists und acht Rebounds das komplette Paket ab.

Wittman gibt Playoff-Traum nicht auf

Wizards-Coach Randy Wittman geriet durch den Sieg ins Schwärmen und vielleicht auch ein wenig ins Träumen.

Der Trainer hielt trotz einer Bilanz von 28 Siegen bei 46 Niederlagen und einem deutlichen Rückstand auf die achtplatzierten Milwaukee Bucks (36:37) die Playoffs für möglich (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

"Es mag verrückt klingen, aber wir sind noch nicht aus dem Rennen. Es sind schon seltsamere Dinge passiert. Hat hier schon mal jemand im Lotto gewonnen? Also lasst uns ein paar Lose kaufen", gab ein euphorisierter Trainer zum Besten.

Topscorer Wall sah die Situation etwas realistischer: "Wir geben nicht auf, aber letztlich müssen wir wohl jedes Spiel gewinnen und der Rest alle verlieren."

Zu wenig von Bulle Deng

Chicago, das weiterhin ohne Center Joakim Noah und den langzeitverletzten Derrick Rose auskommen musste, wurde lange von Carlos Boozer getragen, der 19 Zähler und zwölf Rebounds erzielte.

Bulls-Topscorer Luol Deng blieb unter seinen Möglichkeiten und kam nur auf 13 Punkte (8 Rebounds).

Durch die Niederlage hängen die Chicago Bulls im Osten mit 40 Siegen bei 33 Niederlagen weiter auf dem sechsten Rang hinter Brooklyn (42:31) und Atlanta (42:33) fest und laufen Gefahr, in den Playoffs ohne Heimvorteil antreten zu müssen.

[kaltura id="0_v4u0qhzg" class="full_size" title="Bosh knippst Spurs aus"]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel