Im vierten Anlauf gelingt L.A. der historische Sieg, Rangeleien trüben die Stimmung. Die Nuggets dominieren Utah unterm Korb.

[kaltura id="0_l5n5mwie" class="full_size" title=""]

Von Florian Pertsch

München - Die Los Angeles Clippers haben nach zuletzt drei Niederlagen in Folge gegen die Phoenix Suns zurück in die Erfolgsspur gefunden (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM).

Das Team von Superstar Chris Paul siegte im heimischen Staples Center mit 126:101(57:50) und bescherte dem Klub zum ersten Mal in der Geschichte den 50. Saisonsieg.

CP3 sorgte mit 15 Punkten und zwölf Assists für ein Double-Double, DeAndre Jordan machte es noch etwas besser und brachte es 20 Zähler und zwölf Rebounds (SERVICE: Die Tagesbesten).

Clippers-Freude hält sich in Grenzen

"Das ist schon eine große Sache, aber letztlich zählt für uns das Gesamtbild. Den Punkt können wir auf unserer List abhaken", erklärte Jordan nüchtern.

Auch Trainer Vinny Del Negro hatte seine Emotionen absolut im Griff:

Rangeleien und grobe Fouls

"Egal, was man zum ersten Mal macht, es ist immer bedeutend. Wir erwarten aber mehr und das sollten wir auch."

Die ohnehin schon verhaltene Partystimmung wurde durch ein paar harte Fouls und Rangeleien zusätzlich getrübt.

Clippers-Forward Ryan Hollins schnappte sich Goran Dragic beim Rebound und nahm den Guard in den Schwitzkasten (696095DIASHOW: Die Bilder der 23. Woche).

Hollins fliegt vom Feld

Die Situation führte zu einer Rangelei vor der Suns-Bank und musste von den Referees aufgelöst werden. Hollins wurde anschließend mit einem unsportlichen Foul (Kategorie 2) bestraft und flog vom Platz.

Phoenix' Michael Beasley, der Dragic von der Bank zu Hilfe kam, erhielt ein technisches Foul (Sichern Sie sich Dirk Nowitzkis Trikot im SPORT1 Shop).

Auch der Ex-Bamberger P.J. Tucker fand beim Team aus Los Angeles einen neuen Freund. Tucker geriet mit Blake Griffin aneinander, und auch dieses Duo kassierte technische Fouls.

Scola mit Double-Double

Wesley Johnson sorgte mit 20 Punkten für die spielerischen Highlights bei Phoenix, der Argentinier Luis Scola kam mit zehn Punkten und elf Rebounds auf ein Double-Double.

SPORT1 fasst das weitere Geschehen in der NBA zusammen:

Utah Jazz - Denver Nuggets 96:113

Die Denver Nuggets (Bilanz: 51 Siege, 24 Niederlagen) besiegten die Utah Jazz mit 113:96 (56:51) und festigten mit dem achten Sieg im zehnten Spiel ihre dritten Platz in der Western Conference.

Aus Sicht der Dallas Mavericks und der Los Angeles Lakers ist Utahs erste Pleite nach fünf Siegen in Folge enorm wichtig, da alle drei Mannschaften um den achten und damit letzten Playoff-Platz im Westen kämpfen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Bei den Denver Nuggets punkteten sieben Spiele zweistellig, Danilo Gallinari sorgte mit 21 Punkten für die beste Wurfleistung.

58 Punkte in der Zone

Kenneth Faried kam auf 19 Zähler und acht Rebounds. Gerade unter den Körben war Denver den Jazz haushoch überlegen.

Die Nuggets erzielten in der Zone 58 Punkte, Utah kam lediglich auf 40. Denvers Center Kostas Koufos machte zwar nur zwei Punkte, sicherte sich gegen die Jazz aber 13 Rebounds.

Bester Werfer Utahs war Gordon Hayward, der 18 Punkte (3 von 6 Dreier) erzielte.

San Antonio Spurs - Orlando Magic 98:84

Die San Antonio Spurs gaben sich bei den Orlando Magic keine Blöße und siegten ohne Tony Parker, Kawhi Leonard und Manu Ginobili mit 98:84 (51:46).

Durch den 56. Saisonsieg verteidigten die Spurs (19 Niederlagen) die zweitbeste Bilanz aller NBA-Teams hinter den Miami Heat (58:16).

San Antonios Topscorer war Danny Green, der vier von sieben Distanzwürfen verwandelte und insgesamt auf 20 Punkte kam.

Bankspieler Gary Neal war ähnlich treffsicher von Downtown (4 von 8) und brachte es auf 16 Zähler.

Trainer Gregg Popovich gönnte Oldies wie Tim Duncan eine kleine Pause und ließ den Routinier vor dem wichtigen Spiel gegen die Oklahoma City Thunder nur 14 Minuten aufs Feld.

Nando de Colo ersetzte Landsmann Parker ordentlich und kam auf acht Punkte, sieben Rebounds und sechs Assists.

Bei Orlando sorgte Nikola Vucevic mit 16 Punkten und 14 Rebounds für ein Double-Double, Topscorer war Maurice Harkless mit 18 Zählern.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel