vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki (r. mit Randolph) wurde in den NBA-Finals 2011 zum wertvollsten Spieler ausgezeichnet © getty

Kaum sind die Haare ab, kassiert Dallas gegen Memphis die nächste Niederlage. Nowitzki und Carter können sie nicht verhindern.

Von Hardy Heuer

München - Die Mini-Serie von Dirk Nowitzki und den Dallas Mavericks ist gerissen.

Nachdem die Mavs ihre Bilanz mit Siegen gegen die Denver Nuggets und bei den New Orleans Hornets ausgleichen konnten, gab es gegen Memphis einen Dämpfer.

In ihrem vorletzten Saisonspiel unterlagen die Texaner nämlich den Grizzlies in eigener Halle mit 97:103 (46:38) und weisen nun eine Bilanz von 40 Siegen und 41 Niederlagen auf.

Nowitzki kam auf 26 Punkte, 3 Assists und ebenso viele Rebounds, Vince Carter überzeugte von der Bank kommend mit 22 Zählern und 5 Rebounds. Bei den Grizzlies war Reservist Jerryd Bayless (19 Punkte, 4 Rebounds, 4 Assists, 4 Steals) bester Akteur. (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM)

Carlisle von Anschlägen geschockt

Für Mavs-Trainer Rick Carlisle war die NBA-Partie aufgrund der Bombenanschläge beim Boston-Marathon nur nebensächlich.

"Das ist tragisch. Das ist alles, woran ich momentan denken kann", sagte er vor dem Spiel. (696578DIASHOW: Bilder der 24. Woche)

Mayo versagt gegen Ex-Team

Während Nowitzki und Carter anschließend die Mavs in der Partie hielten, versagte O.J. Mayo, der nach Ablauf seines Vertrages von den Grizzlies zu den Mavericks gewechselt war, auf ganzer Linie. (Sichern Sie sich Dirk Nowitzkis Trikot im SPORT1 Shop)

[kaltura id="0_vtaoa1f1" class="full_size" title="Nowitzkis Topscore reicht nicht zum Sieg"]

Nur einer seiner sechs Versuche aus dem Feld fand sein Ziel, seine vier Dreier-Versuche gingen daneben. Magere zwei Punkte standen am Ende auf seinem Konto.

"Er hatte einfach einen miesen Abend. Wenn ich gegen mein ehemaliges Team gespielt habe, war ich bereit. Aber das bin einfach nur ich", erklärte Mavs-Coach Rick Carlisle.

Doch damit nicht genug: "Er hat heute Abend nicht seine Leistung gebracht. Dass er im für sich größten Spiel des Jahres so präsentiert hat, hat mich schockiert", monierte Carlisle.

Memphis mit Problemen

Obwohl es für die Mavericks um nichts mehr ging, da sie ihre Chancen auf die Playoffs längst verspielt hatten, legten Nowitzki und Co. stark los.

Der Acht-Punkte-Vorsprung zur Halbzeit war aber nicht von langer Dauer, die Grizzlies fanden allmählich in die Partie.

"In der ersten Hälfte hat mein Team wie in einem Freundschaftsspiel agiert", ärgerte sich Grizzlies-Coach Lionel Hollins: "Deshalb hat mich die Einstellung der Jungs in Hälfte zwei begeistert und ich bin froh, dass wir das Spiel gewonnen haben."

Grizzlies hoffen auf Heimvorteil

Die Grizzlies erhielten dadurch im Westen ihre Chance auf den vierten Platz, der das Heimrecht in der ersten Playoff-Runde garantiert. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Sollten die aktuell Viertplatzierten Los Angeles Clippers eines ihrer letzten beiden Saisonspiele verlieren und die Grizzlies ihr Heimspiel in der Nacht auf Donnerstag gegen die Utah Jazz gewinnen, hätte Memphis Platz vier sicher.

In ihrer letzten Partie in der Nacht auf Donnerstag können die Mavs (40 Siege, 41 Niederlagen) mit einem Sieg gegen die New Orleans Hornets die Spielzeit immerhin mit noch einer ausgeglichenen Bilanz abschließen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel