L.A. gewinnt auch Spiel zwei ohne Bryant und zieht sogar noch an Houston vorbei. Gasol gelingt ein Triple-Double. Utah ist raus.

[kaltura id="0_cczmbe98" class="full_size" title=""]

Von Eric Böhm

München - Die Los Angeles Lakers haben sich für die Playoffs qualifiziert (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM).

Durch Utahs Niederlage war der 16-malige Champion schon vor dem 99:95 (90:90, 44:50) nach Verlängerung über Houston durch, zog aber dank des Heimsieges im direkten Duell noch an den Rockets vorbei.

Somit treffen die Lakers als Nummer sieben der Western Conference in der ersten Runde auf die San Antonio Spurs und gehen den topgesetzten Oklahoma City Thunder aus dem Weg.

"Niemand traut es uns zu. Es sind 300 von uns gegen alle Perser. Wir müssen dem Tod ins Auge sehen", hatte Dwight Howard schon vor dem Spiel seinen inneren Spartaner aus dem Film "300" rausgelassen.

Gasol trumpft auf

Der Appell zeigte Wirkung: Auch im zweiten Spiel ohne ihren schwer verletzten Superstar Kobe Bryant (Achillessehnenriss) präsentierte sich die Truppe sehr geschlossen.

Dem Spanier Pau Gasol gelang mit 17 Zählern, 20 Rebounds und elf Assists das siebte Triple-Double seiner NBA-Laufbahn (SERVICE: Die Tagesbesten).

Point Guard Steve Blake (24 Punkte) und Center Howard (16 Zähler, 18 Rebounds) überzeugten ebenfalls.

Nashs Comeback ist ungewiss

Neben Bryant mussten die Lakers auch weiterhin auf Spielmacher Steve Nash verzichten. Ein Nerv im Rücken strahlt auf den Oberschenkel aus.

Ob der routinierte Kanadier in der K.o.-Runde auflaufen kann, ist äußerst fraglich. Gegen Houston ersetzte ihn Blake äußerst effektiv (704065DIASHOW: Bilder der 25. Woche).

Die Lakers holten im letzten Viertel einen Rückstand von sieben Punkten auf und hätten die Partie eigentlich schon in der regulären Spielzeit nach Hause bringen können.

[image id="fbd9b0b2-635c-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Parsons sorgt für Überstunden

Rockets-Forward Chandler Parsons (23 Zähler) rettete sein Team mit einem Buzzer-Beater weit jenseits der Dreierlinie noch in die Verlängerung.

Dort sorgten Howard und Bryants Vertreter Jodie Meeks für die Führung der Gastgeber. Blake behielt von der Freiwurflinie in den letzten Sekunden die Nerven (Sichern Sie sich Dirk Nowitzkis Trikot im SPORT1 Shop).

Duell mit Thunder

Bei Houston war James Harden (30 Punkte) bester Schütze. Er trifft nun in den Playoffs auf Ex-Team Oklahoma City.

Die bessere Conference-Bilanz brachte L.A. trotz gleichvielen Siegen und dem ausgeglichenen direkten Vergleich die bessere Platzierung ein (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Die Rockets müssen sich jedoch an die eigene Nase fassen, denn sie verloren vier ihrer letzten sechs Partien

SPORT1 fasst das weitere Geschehen in der NBA zusammen:

Memphis Grizzlies - Utah Jazz 86:70

Bereits zuvor mussten die Utah Jazz ihre Playoff-Hoffnungen begraben. Bei den Memphis Grizzlies setzte es eine 70:86 (38:40)-Niederlage.

Nur bei einem Sieg und einer späteren Lakers-Pleite wäre Rang acht noch möglich gewesen, aber die Jazz bissen sich an der besten Abwehr der NBA die Zähne aus.

"Es ist immer enttäuschend, wenn du die Playoffs verpasst. Wir hatten unsere Chance, aber es hat nicht gereicht", bilanzierte Coach Tyrone Corbin.

Randolph in alter Form

Center Al Jefferson (22 Punkte, 16 Rebounds) war der einzige Akteur mit zweistelliger Ausbeute. Sein Team traf nur 32 Prozent seiner Würfe.

Grizzlies-Forward Zach Randolph war dank 25 Zählern und 19 Rebounds der überragende Spieler auf dem Court.

"Es geht jetzt wieder neu los. Ich muss aggressiv sein und so spielen, wie ich es normalerweise kann", sagte "Zebo".

Nach dem Sieg der L.A. Clippers in Sacramento (112:108) nutzte Memphis der Sieg jedoch nichts mehr. Das Heimrecht für die Playoff-Serie liegt bei den Kaliforniern.

Chicago Bulls - Washington Wizards 95:92

Die Chicago Bulls sicherten sich durch den 95:92 (52:47)-Heimsieg über die Washington Wizards Rang fünf in der Eastern Conference und treffen in der ersten Playoff-Runde auf die Brooklyn Nets.

Power Forward Carlos Boozer (19 Punkte, 15 Rebounds) gelang ein Double-Double. Taj Gibson blockte in den Schlusssekunden den Ausgleichsversuch von Washingtons Topscorer A.J. Price (24 Zähler).

"Wir haben gezeigt, dass wir gegen die besten Teams gewinnen, aber auch gegen die schlechtesten verlieren können. Trotzdem bin ich stolz. Wir haben viel durchgemacht", sagte Center Joakim Noah, der sein zweites Spiel nach einer Fußverletzung machte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel