Chicago holt gegen Brooklyn in drei Minuten einen großen Rückstand auf. Robinson läuft heiß und wandelt auf Jordans Spuren.

[kaltura id="0_nl1kf1k6" class="full_size" title=""]

Von Rainer Nachtwey

München/Chicago - 14 Punkte hinten, drei Minuten noch zu spielen: Das ist die Zeit in der Helden geboren werden.

Und Nate Robinson nutzte seine Chancen, um in Chicago Heldenstatus zu erreichen.

Der Combo-Guard führte seine Chicago Bulls mit 12 Zählern in Serie noch in die Verlängerung und am Ende zum 142:134 (58:55, 111:111, 121:121, 127:127)-Erfolg nach dreimaliger Overtime (DATENCENTER: Alle Playoff-Ergebnisse).

"Ich bin immer heiß. Das ist wie in dem Old-School-Computerspiel NBA Jam", sagte das nur 1,75-Meter-große Energiebündel, der 29 seiner insgesamt 34 Zähler nach dem dritten Viertel erzielte (Die NBA-Playoffs LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM).

Auf Michael Jordans Spuren

Robinson blieb mit 23 Punkten im Schlussviertel nur knapp unter dem Klub-Rekord von Michael Jordan.

"Wenn du ein paar Körbe in Folge landest, läuft einfach alles heiß", meinte Krypto-Nate. "Immer wenn ich auf dem Court stehe, spiele ich mit großem Selbstvertrauen."

Von Coach Tim Thibodeau erhielt Robinson großes Lob. "Er trifft einen wichtigen Wurf nach dem anderen. Das macht ihn so wertvoll. Er hatte einen Lauf und deshalb haben wir ihn werfen lassen."

Mohammed mit der Entscheidung

In der Verlängerung erhielt Robinson dann aber die kalte Dusche, als er eine Minute vor Ende der zweiten Extraschicht sein sechstes Foul kassierte und die Partie von der Bank aus verfolgen musste.

In der dritten Overtime setzten sich die Bulls dann entscheidend ab, als Joakim Noah, Jimmy Butler und Taj Gibson eine Fünf-Punkte-Führung herausspielten (706841DIASHOW: Die Bilder der ersten Playoff-Runde).

Nazr Mohammed, der Noah und Gibson nach deren sechsten Fouls ersetzte, sorgte mit weiteren vier Punkten in den letzten 34 Sekunden für die Entscheidung.

Johnson trauert Spiel nach

"Wir haben uns viel zu viele Fehler erlaubt, als wir mit 14 vorne lagen", meinte ein enttäuschter Deron Williams. "Wir haben Dunks danebengesetzt, wir haben Freiwürfe verworfen, ich habe Nate bei einem Dreier gefoult, und und und."

Der Nets-Spielmacher war mit 32 Zählern erfolgreichster Akteur der Gäste, die durch die dritte Niederlage im vierten Spiel der Playoff-Serie vor dem Aus stehen.

[image id="77045cf3-63db-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

"Wir haben die Partie aus der Hand gegeben", sagte Joe Johnson, der auf 22 Punkte kam und Brooklyn mit einem Sprungwurf mit Ablauf der Spielzeit in die zweite Verlängerung rettete.

"Es ist sehr enttäuschend, aber die Serie ist noch nicht vorbei." In der Nacht auf Dienstag bietet sich der Mannschaft von Coach P.J. Carlesimo in der heimischen Arena die Chance zum 2:3-Anschluss (Sichern Sie sich Dirk Nowitzkis Trikot im SPORT1 Shop).

Nets setzen sich ab

Dann müssen sie jedoch im Schlussspurt ihre Chancen konsequenter nützen und so spielen wie Ende des dritten, Anfang des letzten Viertels.

Nach Kirk Hinrichs Ausgleich zum 70:70 setzten sich die Nets mit konsequenter Defense und starkem Zug zum Korb mehr und mehr ab und gingen durch Gerals Wallaces Dunk 3:45 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit mit 109:95 in Führung.

Dann kam Robinsons großer Auftritt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel