vergrößernverkleinern
Leandro Barbosa erzielte gegen die Oklahoma City Thunder 41 Punkte © getty

Phoenix erzielt zum dritten Mal in Folge mindestens 140 Punkte und gewinnt - doch eine Schreckensnachricht trübt die Freude.

Von Julian Ignatowitsch

München - Vor dem Spiel gegen die Oklahoma City Thunder ereilte die Phoenix Suns eine Hiobsbotschaft: Topscorer Amare Stoudemire fällt wohl bis zum Ende der Saison aus.

Der 26 Jahre alte Forward musste sich wegen einer Teilablösung der Netzhaut einer Augenoperation unterziehen. Nur einen Tag nachdem sich die Suns entschieden hatten den wechselwilligen Stoudemire nicht abzugeben, löste die Schreckensnachricht neuen Wirbel in Arizona aus.

"Es ist ein Schock", ließ General Manager Steve Kerr verlauten. "Wir werden in dieser Sache höchste Vorsicht walten lassen. Seine Gesundheit ist jetzt das wichtigste, wie lange er uns fehlt, ist vorerst nebensächlich."

Nächstes Offensiv-Feuerwerk

Nur wenige Stunden später saß Kerr auf der Tribüne des US Airways Center und konnte mitansehen, wie sich die Suns für ihren verletzten Teamkollegen aufopferten.

Im dritten Spiel unter der Führung des neuen Trainers Alvin Gentry brannte Phoenix ein regelrechtes Offensiv-Feuerwerk ab.

Mit 140:118 schickten die Suns die Thunder nach Hause (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen) und verbuchte damit in den letzten drei Spielen immer mindestens 140 Zähler.

Barbosa dreht auf

Leandro Barbosa war mit 41 Punkten stärkster Werfer, Jason Richardson steuerte 34 Zähler zum Erfolg bei.

"Dieses schnelle Spiel, immer hoch und runter - das liebe ich", erklärte Barbosa, der erst durch den Ausfall Stoudemires in die Startaufstellung gerückt war.

Milwaukee Bucks - Cleveland Cavaliers 103:111

Noch erfolgreicher ging indes LeBron James für seine Cleveland Cavaliers auf Punktejagd.

Beim 111:103-Auswärtssieg seiner Cleveland Cavaliers gegen die Milwaukee Bucks erzielte "King" James 55 Punkte - und verpasste seine Karrierebestmarke damit nur um einen Zähler.

"Ich kam mir vor wie in einem Video-Spiel", staunte Center Zydrunas Ilgauskas. Coach Mike Brown hielt es kaum mehr auf der Bank als sein Schützling Dreier nach Dreier (insgesamt acht) versenkte, einer länger als der andere. "Ich musste aufpassen, dass ich nicht völlig überdrehte", schilderte Brown.

L. A. Lakers - New Orleans Hornets 115:111 (OT)

Eine starke Leistung brachte auch Kobe Bryant beim 115:111-Sieg nach Verlängerung seiner Los Angeles Lakers gegen die New Orleans Hornets.

Bryant erzielte 39 Punkte, sowie je fünf Rebounds und Assists.

"Wir haben es uns am Ende selbst schwer gemacht", analysierte Coach Phil Jackson, nachdem die Lakers im Schlussviertel eine 13-Punkte-Führung verspielten. "Aber es ist ja gerade noch gut gegangen".

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel