vergrößernverkleinern
Carmelo Anthony spielt seit 2003 für die Denver Nuggets in der NBA © getty

Ohne Carmelo Anthony verlieren die Denver Nuggets bei den Detroit Pistons. Chauncey Billups erlebt eine emotionale Rückkehr.

Von Felix Götz

München/Detroit - Ohne Carmelo Anthony kassierten die Denver Nuggets eine 95:100-Pleite bei den Detroit Pistons. (DATENCENTER: Ergebnisse)

Der Forward wurde von seinem Klub für ein Spiel suspendiert, weil sich der 24-Jährige bei der Partie gegen die Indiana Pacers lautstark beschwerte, als Trainer George Karl ihn auswechselte.

"Es gibt bei uns einen Verhaltenskodex den wir sehr ernst nehmen. Besonders bei einem Leader wie ihm", sagte Sportdirektor Rex Chapman.

Trotz der Niederlage war ein Akteur der Nuggets richtig gerührt: Chauncey Billups.

Der Grund: Die Zuschauer im Palace of Auburn Hills hießen den 32-Jährigen, der von 2002 bis 2008 für die Pistons spielte, herzlich willkommen.

Emotionen pur

"Ich werde vielleicht dieses Spiel und dessen Verlauf vergessen. Aber die Standing Ovations und den Empfang dieser Fans werde ich nie vergessen. Das war einer der emotionalsten Momente in meiner 12-jährigen Karriere", sagte Billups sichtlich gerührt.

Gnade zeigte er aber deshalb nicht. Der Guard der Nuggets, die ohne Carmelo Anthony antraten, erzielte 34 Punkte und sorgte quasi im Alleingang für eine 10-Punkte-Führung zur Halbzeit.

Team-Basketball vom Feinsten

Aber es reichte trotzdem nicht. Detroit drehte die Partie. "Die Pistons spielen auf so hohem Niveau, wie sie es die ganze Saison nicht getan haben", sagte Denvers Coach George Karl.

Und das mit einem Team-Basketball der feinsten Sorte. Jeder Spieler in der Starting Five der Pistons erzielte mindestens 16 Punkte. Topscorer wurde Tayshaun Prince mit 23 Zählern.

"Das ist großartig. Das ist ein großer Sieg für uns und unsere Fans", jubelte Pistons-Trainer Michael Curry über den ersten Heimsieg seit einem Monat.

Bei den Nuggets, die fünf der letzten sieben Spiele verloren haben, wussten außer Billups auch Nene (20 Punkte) und J.R. Smith (16 Zähler) zu überzeugen.

L.A. Lakers - Memphis Grizzlies

Mehr als zwei Pleiten in Folge wollten die Lakers ganz offenbar nicht zulassen. Das bewies das Team von Trainer Phil Jackson beim 99:89-Heimsieg auf eindrucksvolle Art und Weise.

Oder besser: Kobe Bryant hatte das so entschieden. Der Guard lieferte im STAPLES Center mit 31 Zählern eine bärenstarke Vorstellung

"Wir waren voll darauf konzentriert, dieses Spiel zu gewinnen. Zwei Niederlagen waren ausreichend", sagte der 30-Jährige.

Marc gegen Pau

Nach einem starken ersten Durchgang ließen die Lakers Memphis zunächst ins Spiel kommen.

Trotzdem hatten die Grizzlies, bei denen Marc Gasol und O.J. Mayo mit jeweils 17 Punkten Topscorer wurden, nie wirklich eine Chance, diese Partie zu gewinnen.

Einziger Sieger auf Seiten der Grizzlies war somit Marc Gasol. Er entschied das Duell gegen seinen älteren Bruder Pau, der 13 Punkte erzielte, für sich.

Weitere Ergebnisse:

Chicago Bulls - Charlotte Bobcats 80:96Beste Werfer: Tyrus Thomas und Ben Gordon je 14 - Raja Bell und Raymond Felton je 18

New Jersey Nets - Milwaukee Bucks 99:95Beste Werfer: Brook Lopez 24 - Charlie Villanueva 24

Golden State Warriors - Minnesota Timberwolves 118:94Beste Werfer:Stephen Jackson 23 - Randy Foe 19

Toronto Raptors - Houston Rockets 97:107Beste Werfer: Chris Bosh und Andrea Bargnani je 25 - Carl Landry 22

Indiana Pacers - Sacramento Kings 117:109Beste Werfer: Jarrett Jack 26 - Kevin Martin 21

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel