vergrößernverkleinern
Carmelo Anthony gewann mit den USA bei den Olympischen Spielen in Peking die Goldmedaille © getty

Denver setzt sich im Topspiel der Northwest Division gegen Portland durch. Anthony hat seinen Sinn für Humor nicht verloren.

Von Rainer Nachtwey

München/Denver - 10:55 Minuten war noch in Denver zwischen den Nuggets und den Portland Trail Blazers zu spielen.

Nuggets-Coach George Karl deutet den Wechsel an. Nene soll in die Partie kommen, Carmelo Anthony das Feld verlassen.

Und noch ehe Karl Anthony dazu auffordern kann, sprintet der Small Forward über den Platz uns setzt sich brav auf die Bank.

Dann brechen sowohl der Coach, sein Spieler und auch die Bankspieler in Gelächter aus. Beim Spielstand von 83:71 war dies durchaus drin.

"Man muss das mit Humor nehmen"

"Das war doch sehr lustig. Man muss das mit Humor nehmen", sagte Karl.

"Ich hatte doch gesagt, dass ich zur Bank rennen werde, wenn Coach Karl mich auswechselt. Ich habe meine Lektion gelernt", scherzte Anthony nach dem deutlichen 106:90-Sieg über die Trail Blazers. Der Olympiasieger hatte zuletzt eine interne Ein-Spiel-Sperre abgesessen, weil er seine Auswechselung abgelehnt hatte. (Wechsel-Eklat: Nuggets suspendieren "Melo")

Die Pause, die Anthony aufgebrummt bekam, tat ihm durchaus gut.

Denn er kam mit viel Elan zurück. "Ich war so heiß auf das Spiel", sagte Forward, der mit 38 Punkten bester Spieler auf dem Platz war, "zudem war das eine ungemein wichtige Begegnung. Wir mussten unbedingt gewinnen."

Portland verpasst Sprung auf Rang eins

Ansonsten wäre die Tabellenführung der Nuggets futsch gewesen. Mit den Trail Blazers war der Zweitplatzierte der Northwest Division ins Pepsi Center von Denver gekommen.

Durch den Erfolg bauten die Nuggets ihren Vorsprung auf zwei Siege aus. Mit nun 40 Siegen und 22 Niederlagen liegt Denver zwei Siege vor den den Utah Jazz und den Trail Blazers, die jeweils auf eine Bilanz von 38:23 kommen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel