vergrößernverkleinern
Mit einem Punkteschnitt von 20,9 Punkten ist die aktuelle Saison Tony Parkers (M.) beste © getty

Die San Antonio Spurs beschließen Phoenix' Auswärts-Tour mit der vierten Niederlage im vierten Spiel für die Suns.

Von David Lemmer

München - Zum dritten Mal in der laufenden Saison haben die Phoenix Suns gegen die San Antonio Spurs den Kürzeren gezogen.

Beim 103:98 für den Gastgeber aus Texas war der Franzose Tony Parker der überragende Akteur auf dem Parkett.

Im Wüsten-Duell mit den Spurs beendeten die Suns in der Nacht zu Montag ihre vier Spiele währende Auswärts-Tour ohne einen einzigen Sieg.

Das Team von Alvin Gentry schließt somit eine beklagenswerte Woche voller Niederlagen ab. Für zusätzliche Unruhe sorgte nach dem Spiel in Orlando ein Zwist zwischen Magic-Coach Stan van Gundy und Suns-Center Shaquille O'Neal (Shaqs Hasstirade auf Van Gundy).

Dabei hielten die Gäste in einem punktereichen Startviertel munter mit und gingen mit einem 30:30-Gleichstand in den zweiten Spielabschnitt.

In diesem jedoch verloren die Suns den Faden im Spiel und brachten nur 15 Zähler durch den Ring, was sich in einem Rückstand von 13 Punkten niederschlug.

Erst nach der Halbzeit wachte der Tabellenneunte der Western Conference wieder auf und kam auf vier Punkte ran.

Parker bestimmt den Endspurt

Im letzten Viertel rettete jedoch Tony Parker seinem Team nicht nur die Führung, sondern erhöhte den Vorsprung auf zwölf Zähler.

Bei 20 der letzten 24 Punkte hatte der Guard seine Finger im Spiel und knackte damit zum vierten Mal in den letzten sieben Partien die 30-Punkte-Marke (STATISTIK: Die Tagesbesten).

Parker gab nach dem Spiel nüchtern zu Protokoll: "Weil Ginobili verletzt ist und Duncan Probleme mit dem Knie hat, versuche ich lediglich aggressiver zu sein und uns so eine Chance zu verschaffen".

Für Parker kommt es in der Playoff-Qualifikation vor allem auf die Heimspiele an: "Weil es im Westen so eng zugeht, müssen wir jedes Heimspiel gewinnen und sicherstellen, dass wir nicht von unserem Weg abkommen".

"Wir müssen es schaffen"

Für Suns-Center O'Neal, der sich mit 14 Punkten und fünf Rebounds in die Statistik eintrug, war die 29. Saison-Niederlage symptomatisch für die Saison.

Auf die Frage, wie es jetzt um die Playoffs bestellt sei, meinte "Shaq" nur trocken: "Wir müssen es schaffen".

Dallas profitiert

Durch die Niederlage wächst der Abstand der Suns auf den letzten Playoff-Platz der Western Conference (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen) auf vier Siege.

Aktuell besetzen die Dallas Mavericks den heißersehnten Rang. In Texas wird man sich über die nächste Niederlage von Phoenix freuen.

Vor allem da man bereits am Mittwoch im direkten Duell die Chance hat, weiter Boden gut zu machen.

Steve Nash, mit 23 Zählern bester Phoenix-Spieler des Tages, riet seinem Team, "nicht in Panik zu geraten".

Die Ergebnisse:

Toronto Raptors - Utah Jazz 101:109Beste Werfer: Bosh 30 - Williams 25

New Jersey Nets - New York Knicks 106:101Beste Werfer: Harris 35 - Lee 19

Houston Rockets - Memphis Grizzlies 93:83Beste Werfer: Yao 24 - Gay 21

Oklahoma City Thunder - Philadelphia 76ers 89:74Beste Werfer: Krstic 20 - Young, Miller 20

Sacramento Kings - Denver Nuggets 114:106Beste Werfer: Martin 26 - Anthony 32

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel