vergrößernverkleinern
Ron Artest (r.) wurde 2004 zum Verteidiger des Jahres gewählt © getty

Gegen seinen Rivalen Ron Artest setzt sich der MVP durch. Utah muss nach einer Siegesserie wieder eine Pleite einstecken.

Von Dustin Werk

München - "Wir sind überhaupt keine Freunde", sagte Ron Artest nach der 96:102-Niederlage seiner Houston Rockets gegen die Los Angeles Lakers über MVP Kobe Bryant.

Artest versuchte Bryant im letzten Viertel zu stoppen. Er konnte aber nicht verhindern, dass Bryant 18 seiner 37 Punkte im Schlussabschnitt erzielte und somit die Lakers zu einem Sieg in einem knappen Spiel verhalf.

"Das war heute kein Kampf. Ich habe Artest den Hintern versohlt. Wir hatten ein paar nette Zweikämpfe in der Vergangenheit, aber heute habe ich es ihm gezeigt", spitzelte Bryant gegen Artest, der nur vier seiner 16 Wurfversuche verwandelte.

Erfolgsserie beendet

Für die Rockets ist damit die Heimsiegserie von zwölf Erfolgen gerissen. Die Lakers ihrerseits haben nach zuletzt drei Auswärtspleiten wieder gewonnen.

Neben Bryant war Pau Gasol mit 20 Zählern erfolgreichster Laker.

Auf Seiten Houstons war Von Wafer bester Rocket mit ebenfalls 20 Punkten.

Die Rockets stehen weiterhin auf dem dritten Rang, aber mit nur einer Niederlage weniger als die achtplatzierten Dallas Mavericks.

Atlanta Hawks - Utah Jazz 100:93

Der Siegeszug der Utah Jazz ist gestoppt. Nach zuletzt zwölf Siegen in Folge, der längsten Serie seit zwölfJahren für Utah, verloren die Jazz in Atlanta mit 93:100.

Dabei führte Utah fünf Minuten vor dem Ende nach einem Dreier von Mehmet Okur noch mit 87:85, ließ aber dann den entscheidenden Lauf der Hawks zu:

"Wir waren zum Schluss zu selbstsicher", ärgerte sich Jazz Point Guard Deron Williams, der mit 20 Punkten und neun Assists bester Akteur seines Teams war.

Für die Hawks war Guard Joe Johnson mit 31 Zählern erfolgreichster Schütze.

Utah führt in der Northwest Division mit einem Sieg vor den Portland Trail Blazers und liegt im Westen auf dem vierten Rang. Atlanta steht mit einer Bilanz von 37:27 auf dem vierten Platz im Osten.

Miami Heat - Boston Celtics 107:99

Dwyane Wade war zu viel für den Meister aus Boston. Nachdem Miami bereits mit 15 Punkten im Schlussviertel vorne lag, verkürzten die Celtics innerhalb von fünf Minuten mit einem 16:2-Lauf den Rückstand auf 91:92.

Doch in den letzten Minuten war Wade nicht aufzuhalten. "Flash" sorgte für die nächsten fünf seiner insgesamt 32 Punkte und die Heat gaben die Führung nicht mehr aus der Hand.

Boston, das ohne Point Guard Rajon Rondo und Forward Kevin Garnett auskommen musste, ist im Osten mit jetzt 49:16-Siegen weiterhin Zweiter. Miami hat Platz fünf gefestigt.

Die Ergebnisse:

Orlando Magic - Chicago Bulls 107:79Beste Werfer: Tony Battie 18 - John Salmons 18

Philadelphia 76ers - Toronto Raptors 115:106Beste Werfer: Thaddeus Young 29 - Andrea Bargnani 21

Washington Wizards - New Orleans Hornets 98:109Beste Werfer: Antawn Jamison 25 - Chris Paul 30

Detroit Pistons - New York Knicks 111:116 n.V.Beste Werfer: Richard Hamilton 27 - Nate Robinson 30

Minnesota Timberwolves - Memphis Grizzlies 104:79Beste Werfer: Ryan Gomes 25 - O.J. Mayo 18

Denver Nuggets - Oklahoma City Thunder 112:99Beste Werfer: Carmelo Anthony 22 - Jeff Green 19

Golden State Warriors - New Jersey Nets 116:112Beste Werfer: Stephen Jackson 29 - Devin Harris 31

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel