vergrößernverkleinern
Die Cleveland Cavaliers haben dieses ihren zweiten Division Titel ihrer Geschichte gewonnen © getty

Der Playoff-Kampf im Osten spitzt sich zu. Während Cleveland dank James Platz eins festigt, muss Meister Boston aufpassen.

Von Dustin Werk

München - LeBron James gönnte sich nach dem Spiel einen Blick unter die Hallendecke. Dort hängt der neueste Banner der Cleveland Cavaliers: Central Division Champions 2008-09.

Für die Cavaliers ist das aber nicht genug. "Wir haben größere Ziele", ließ James verlauten.

Nach dem 98:93-Sieg gegen die New York Knicks und dem 29. Sieg im 30. Heimspiel hat Cleveland den Platz an der Sonne im Osten nicht nur verteidigt, denn durch die Niederlage der Celtics in Milwaukee ist der Vorsprung auf Meister Boston auf vier Siege angewachsen.

Dabei zeigte "King James" keine überragende Punkte- dafür aber eine tolle Allround-Leistung.

Leistung mit MVP-Kaliber

Mit 19 Punkten, acht Rebounds, zehn Assists, vier Steals und drei Blocks, zeigte der MVP-Anwärter sein komplettes Repertoire.

Topscorer der Cavaliers, die die Knicks erst in den Schlussminuten endgültig besiegten, war Guard Mo Williams, der alle fünf Dreier verwandelte und insgesamt 23 Zählern bester Korbjäger. Für die Knicks war Al Harrington mit 26 Punkten stärkster Akteur.

Für New York steht ein heißer Kampf um den letzten Playoff-Platz bevor.

Derzeit belegen die Knickerbockers Rang zehn, haben aber mit 38 Niederlagen genauso viele wie die achtplatzierten Milwaukee Bucks, die aber schon drei Siege mehr auf dem Konto haben.

Milwaukee Bucks ? Boston Celtics 86:77

In einem Spiel zum Vergessen musste die Boston Celtics in Milwaukee eine 77:86-Niederlage einstecken.

Mit einem Saisonhöchstwert von 25 Ballverlusten, die die Bucks zu 25 Punkte nutzten, lieferte der Meister eine seiner schlechtesten Saisonleistungen ab.

Einzig Center Kendrick Perkins legte mit 26 Punkten eine gute Leistung auf das Parkett. Für die Bucks war Charlie Villanueva mit 19 Zählern der beste Mann.

Im Kampf um den Heimvorteil in den gesamten Playoffs liegt Boston jetzt vier Spiele hinter Konkurrent Cleveland auf Rang zwei.

Die Bucks haben den spielfreien Chicago Bulls zunächst den letzten Playoff-Platz streitig gemacht. Allerdings weist Chicago einen und Sieg und eine Niederlage weniger auf als Milwaukee.

Neben den Bucks und Knicks streiten sich noch die New Jersey Nets, Charlotte Bobcats und Indiana Pacers um die letzte Fahrkarte in die Playoffs. (Datcencenter: Ergebnisse und Tabellen)

Orlando Magic ? Utah Jazz 105:87

"Er war ein Monster", zollte Utahs Forward Carlos Boozer der Leistung von Orlandos Dwight Howard Respekt.

Mit 28 Punkten und 20 Rebounds dominierte der Center die Jazz. Schon nach dem ersten Viertel hatte der 23-Jährige zwölf Zähler und elf Reboundsauf seinem Konto. Bereits zum dritten Mal in der Saison sicherte sich Howard damit ein Double-Double im Auftakviertel.

abei traf Howard nur acht seiner insgesamt 17 Freiwurfversuche.

Olympiasieger Boozer war mit 23 Punkten noch bester Jazz.

Durch den dritten Sieg in Folge haben sich die Magic nahe an Platz zwei heran gepirscht. Mit einer Bilanz von 49:17 weist Orlando nur einen Sieg weniger auf als der zweitplatzierte Meister aus Boston.

Weitere Ergebnisse:

Toronto Raptors ? Indiana Pacers 110:87Bester Werfer: Andrea Bargnani 27 ? Troy Murphy 16

Atlanta Hawks ? Portland Trail Blazers 98:80Bester Werfer: Joe Johnson 35 ? Brandon Roy 29

Detroit Pistons ? Memphis Grizzlies 84:89Bester Werfer: Antonio McDyess 19 ? Mike Conley 20

Philadelphia 76ers ? Miami Heat 85:77Bester Werfer: Andre Igouadala 21 ? Jermaine O'Neal 20

Washington Wizards ? Sacramento Kings 106:104Bester Werfer: Kevin Martin 24 ? Antawn Jamison 30

Golden State Warriors ? Phoenix Suns 130:154Bester Werfer: Monta Ellis 26 ? Jason Richardson 31

Los Angeles Clippers ? New Jersey Nets 107:105Bester Werfer: Steve Novak 21 ? Vince Carter 41

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel