vergrößernverkleinern
Für Kevin Garnett war es das erste Spiel seit dem 19. Februar in Utah © getty

Der MVP von 2004 geht sein Comeback mit 15 Minuten langsam an. Die Knicks erleiden im Playoffrennen einen herben Rückschlag.

Von Rainer Nachtwey

Garnett is back: Die Boston Celtics haben die Rückkehr von Kevin Garnetts Rückkehr gebührend gefeiert - mit einem Sieg.

Der Meister bezwang die San Antonio Spurs in Texas mit 80:77 und revanchierte sich damit für die Heimniederlage am 8. Februar.

Rückkehrer Garnett erzielte dabei in 15 Minuten Spielzeit zehn Punkte und schnappte sich vier Rebounds.

"Ich habe mich sehr gut gefühlt, hatte keine Beschwerden", sagte der Power Forward, der zuletzt 13 Spiele wegen einer Bänderdehnung im Knie pausiert hatte.

Langsames Herantasten

Garnett wollte seine Rückkehr auf das Parkett langsam angehen.

"Der Coach und ich haben uns über die Strategie und Minuten unterhalten und uns darauf geeinigt, dass wir es abhängig davon machen, wie ich mich fühle. Auf diese Leistung kann ich aufbauen", zeigte sich der MVP von 2004 zufrieden.

Pierce enttäuscht, Perkins stark

Mit seinen 10 Punkten überbot er sogar Paul Pierce. Der Finals-MVP traf nur drei seiner 16 Würfe und kam auf neun Zähler. Allerdings sammelte Pierce zwölf Rebounds.

Eine Starke Leistung zeigte Kendrick Perkins. Der Center blockte fünf Würfe der Spurs und versenkte fünf seiner sieben Würfe für zehn Punkte.

Parker bester Spur

Während bei den Celtics außer Pierce alle aus der Starting Five zweistellig punkteten, gelang dies bei den Spurs nur Tony Parker und Tim Duncan.

Parker erreichte neben 25 Punkten noch sieben Rebounds und acht Assists, Duncan verbuchte 15 Zähler und war neunmal unter dem Brett erfolgreich.

Sacramento Kings - New York Knicks 121:94

Eine überraschende Pleite im Rennen um Platz acht der Eastern Conference setzte es für die New York Knicks. Im Madison Square Garden unterlagen die Knickerbockers den Sacramento Kings mit 94:121.

"Wir waren einfach nicht frisch genug, um an ihnen vorbeizuziehen oder sie zu stoppen. Niemand ist auch nur annähernd an seine Form herangekommen", zeigte sich Coach Mike D'Antoni, der auf Al Harrington verzichten musste, enttäuscht.

Für die Knicks war es die dritte Heimspiele in Serie - darunter eine gegen Playoffmitkonkurrent New Jersey - nachdem sie zuvor Erfolge in Milwaukee, Detroit und Minnesota hatten feiern können. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Erster Sieg über Ostteam

Für Sacramento, das trotz des Erfolgs mit 15 Siegen die wenigsten aller NBA-Teams aufweist, war es der erste Sieg über einen Vertreter der Eastern Conference im 29. Versuch.

"Meine Jungs haben heute gezeigt, was sie drauf haben. Vor allem nachdem wir zuletzt drei schwere Auswärtsspiele auf dem Buckel haben", sagte Interimstrainer Kenny Natt.

"Die Tradition und der Geist des Gardens ist schon etwas Besonderes. Deshalb war der Sieg sehr bedeutsam."

Hätten die Kings erneut verloren, wäre ihnen nur noch die Begegnung am Montag (2 Uhr LIVESCORES) gegen die Philadelphia 76ers geblieben, um einen Erfolg gegen ein Ostteam zu verbuchen.

New Jersey Nets - Miami Heat 96:88

Die New Jersey Nets hingegen wahrten ihre Chance auf die K.o.-Runde. Die Truppe von Coach Lawrence Franks bezwang die Miami Heat mit 96:88.

Bester Punktesammler der Gastgeber war Jarvis Hayes, der es auf 18 Punkte brachte. Vince Carter erzielte 17 Zähler, verteilte acht Assists und sammelte neun Rebounds.

Bei den Heat meldete sich Dwyane Wade nach seiner Ein-Spiel-Pause aufgrund einer Muskelzerrung mit 27 Punkten, acht Rebounds und sechs Assists zurück.

In der Tabelle liegen die Nets nur noch zwei Siege hinter den Chicago Bulls, die auf Rang acht im Osten liegen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel