vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki spielt seit 1999 in der NBA für die Dallas Mavericks © imago

Dirk Nowitzki blickt bei SPORT1 mit großen Zielen auf die Zielgerade seiner Karriere. Chef Mark Cuban ist wie ein Freund für ihn.

Von Dean Walle

München/Los Angeles - Dirk Nowitzki scheint nach zwei schwierigen Jahren wieder an die Leistungen früherer Tage anknüpfen zu können.

Der Superstar der Dallas Mavericks spricht im SPORT1-Interview über die letzten Jahre und erzählt, wie er wieder zu alter Leistungsstärke gefunden hat (703341DIASHOW: Die Karriere-Meilensteine des Dirk Nowitzki).

Außerdem verrät der 35-Jährige, was er an seinem Chef Mark Cuban besonders schätzt und was es so wohl nicht bei jedem Klub gibt. (MULTIMEDIASTORY: Nowitzki: Held der Arbeit)

Für die Zukunft hat sich der Power Forward noch einiges vorgenommen, blickt aber dennoch eher in kleinen Schritten in die weite Ferne.

SPORT1: Herr Nowitzki, Sie spielen derzeit eine überragende Saison. Erleben Sie gerade Ihren zweiten Frühling? Fühlen Sie sich endlich wieder topfit? (Die NBA 3 x wöchentlich LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM)

Dirk Nowitzki: Es liegen zwei schwere Jahre hinter mir seit der Meisterschaft. Erst die verkürzte Streiksaison mit dem intensiven Spielplan. Da lief es von Anfang an schlecht. Mein Knie schwoll immer wieder an. Dann habe ich den ganzen Sommer 2012 hart gearbeitet, und im ersten Training der Saison war die Schwellung sofort wieder da. Ich musste mich dann ja noch während der Saison operieren lassen. Es hat danach etwa bis März 2013 gedauert, bis ich wieder in die Gänge gekommen bin. Daraufhin habe ich letzten Sommer extrem viel gemacht und bereits im Mai angefangen mit der Vorbereitung auf diese Saison. Fast fünfmal die Woche stand ich in der Halle. Krafttraining. Viel Stretching. Konditionstraining. Ich habe eine ganze Menge Arbeit reingesteckt und das zahlt sich jetzt aus.

SPORT1: Ihre Youtube-Videos sind ja geradezu legendär. Sind Sie mittlerweile ? vielleicht auch durch die Vaterschaft ? etwas lockerer und gelassener geworden? (DATENCENTER: Ergebnisse NBA)

Nowitzki: Die Mavericks hatten eigentlich schon immer super Ideen. Dass ich diese Sachen jetzt mache, hat eigentlich nichts mit der Vaterschaft zu tun. Das "Rolling Stones Video" ist super angekommen. Oder auch das "Game Day Video". Klar muss ich dann ab und zu auch mal den Clown spielen, aber das macht mir natürlich auch Spaß. Unsere Marketing-Abteilung lässt sich immer wieder was einfallen, und die Fans lieben es. Da spiele ich immer mal wieder gerne mit.

SPORT1: Mavericks-Klubbesitzer Mark Cuban und Sie verbindet ja schon einiges. Kann man ihre Beziehung als Freundschaft bezeichnen? (SERVICE: Der SPORT1-Nowitzki-Watch)

Nowitzki: Klar ist unser Verhältnis freundschaftlich. Wir arbeiten ja schon ewig zusammen. Haben so viel zusammen durchgemacht. So viele Höhen und Tiefen durchlebt. Die Meisterschaft war natürlich die absolute Krönung. Mark hat mich immer unterstützt. Auch als es mal nicht so lief, hat er mir immer gesagt "Du bist mein Mann. Du bist und bleibst mein Franchise Player." 2011 konnte ich ihm diese Loyalität mit dem Titel endlich zurückzahlen. Welcher andere Klubbesitzer würde auf den Junggesellen-Abschied eines Spielers mitgehen? Cuban war bei meinem 2012 in Vegas dabei. So etwas kommt bei anderen Klubs bestimmt nicht allzu oft vor.

SPORT1: Ist es Ihnen wichtig, 2014 wieder beim All-Star Game in New Orleans dabei zu sein oder wäre Ihnen eine Pause lieber? (831572DIASHOW: Die Bilder der 12. NBA-Woche)

Nowitzki: Das ist mir eigentlich egal. Klar ist es eine Riesenehre, immer wieder dabei zu sein. Ich würde auch gerne wieder hinfahren, wenn ich eingeladen werde. Letztes Jahr war ich das erste Mal in meiner Karriere nicht dabei. Selbst in den ersten Jahren meiner Karriere, als ich noch kein All-Star war, habe ich ja zweimal beim Dreierwettbewerb mitgemacht. Das heißt, ich war wirklich jedes Jahr meiner Karriere dabei. Im letzten Februar bin ich das erste Mal zuhause geblieben. Ich war dann ein paar Tage in Mexiko am Strand und konnte relaxen. Das hat mir auch mal ganz gut getan. Nach dem All-Star Game konzentrieren wir uns auf die zweite Saisonhälfte. Die Playoffs sind für uns das große Ziel. Da dürfen wir solche Spiele wie gegen die Clippers natürlich nicht verschenken.

SPORT1: Mark Cuban hat durchklingen lassen, dass Sie nach dieser Saison noch einige Jahre dranhängen werden. Denken Sie mittlerweile von Jahr zu Jahr oder planen Sie längerfristig?

Nowitzki: Im Sommer bin ich Free Agent und werde voraussichtlich noch um zwei, drei Jahre verlängern. So lange der Körper noch mitspielt und es noch Spaß macht. Danach bin ich 38 oder 39 und werde wohl so langsam aufhören. Ein paar Jährchen wird es schon noch klappen. Aber der Spaß und der Wille am Wettbewerb muss da sein. Dann wird es so langsam ans Ende gehen.

[kaltura id="0_xsy4olwy" class="full_size" title="Portland zerlegt Nowitzkis Mavs"]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel