vergrößernverkleinern
Kirk Hinrich (l.) gewann bei der WM 2006 mit den USA die Bronzemedaille © getty

Bankspieler Kirk Hinrich ersetzt den Hoffnungsträger der Bulls und führt sein Team zum Sieg über den alten Rivalen Detroit Pistons.

Von Rainer Nachtwey

München/Chicago - Die Chicago Bulls haben im Rennen um die Playoffs einen wichtigen Sieg eingefahren - und das ausgerechnet gegen einen Erzrivalen.

Der sechsmalige Meister gewann im heimischen United Center gegen den alten Konkurrenten Detroit Pistons mit 99:91.

Damit bauten die Bulls ihren Vorsprung auf einen Nicht-Playoffplatz, den derzeit die Charlotte Bobcats belegen, auf drei Siege aus.

Zudem holt Chicago auf Detroit auf. Nur noch zwei Niederlagen trennen die beiden Konkurrenten.

Hinrich für Rose

Dabei mussten die Bulls noch vor Beginn der Partie einen Rückschlag einstecken: Coach Vinny Del Negro entschied sich, Rookie-Point-Guard Derrick Rose eine Pause zu gönnen, nachdem der sich im Spiel gegen die Washington Wizards eine Verletzung am Handgelenk zugezogen hatte.

Aber die Bulls haben zum Glück noch Kirk Hinrich. Der 28-Jährige übernahm erstmals in dieser Saison die Position Eins und bewies sein Können mit 24 Punkten und acht Assists eindrucksvoll.

"Kirk ist kein Ersatz", sagte Teamkollege John Salmons, "Bei anderen Teams würde er in der Starting Five stehen. Aber so gesehen, haben wir den besten Backup-Point-Guard der Liga."

"Werde alles für die Mannschaft geben"

Für Hinrich war es nach dem enttäuschenden Saisonverlauf eine Genugtuung, seinen Klub zu zeigen, was er noch drauf hat.

Nachdem Verpassen der K.o.-Runde hatte General Manager John Paxson Rose an Nummer Eins gedraftet und Hinrich damit zum Ersatzmann degradiert. Zudem brach sich Hinrich zu Saisonbeginn den Daumen seiner Wurfhand und fiel 30 Spiele aus.

"Es waren schwierige Zeiten, aber ich versuche mich durchzubeißen. Ich denke, dass ich zuletzt ganz gut gespielt habe trotz der geringen Spielzeit. Ich werde weiter alles geben, damit sich die Mannschaft für die Playoffs qualifiziert", sagte der Nummer-Sieben-Draftpick der Bulls von 2003.

Starting Five punktet zweistellig

Die Chancen der Bulls sind nach dem 34. Saisonsieg auf jeden Fall gestiegen.

Neben Hinrich überzeugten die weiteren vier Spieler der Startformation. Alle Fünf punkteten zweistellig.

Small Forward Salmons erzielte 16 Punkte, Power Forward Tyrus Thomas kam auf 18 Zähler und 12 Rebounds, Center Joakim Noah gelang mit 15 Punkten und zehn Rebounds wie Thomas ein Double-Double und Ben Gordon war mit 19 Zählern hinter Hinrich zweitbester Scorer.

Trio weiter angeschlagen

Auch die Pistons haben weiter Verletzungssorgen. Allen Iverson verpasste aufgrund von Rückenbeschwerden bereits sein 14. Spiel in Serie. Rasheed Wallace (Wade) und Richard Hamilton (Leiste) mussten ebenfalls pausieren und fehlen dem Team seit acht bzw. fünf Partien.

"Wir müssen weiter auf Kurs bleiben und vollen Einsatz zeigen", flüchtete sich Detroits Coach Michael Curry in Durchhalteparolen.

Allerdings kann der Trainer hoffen. Gegen die Los Angeles Lakers in der Nacht auf Freitag (0.30 Uhr LIVESCORES) steht Hamilton vor einer Rückkehr in die Startformation.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel