vergrößernverkleinern
Ron Artest (l.) wechselte vor der Saison von Sacramento nach Houston © getty

Nur 48 Stunden nach dem Sprung auf Platz eins der Southwest Division muss Houston die Tabellenführung an San Antonio wieder zurückgeben.

Von Rainer Nachtwey

München - So eng wie in der vergangenen Saison geht es unter den ersten vier Teams der Southwest Division nicht zu, dennoch ist der Kampf um Platz eins äußerst spannend.

Die Houston Rockets und San Antonio Spurs liefern sich ein heißes Rennen um die Divisionskrone und Platz zwei in der Western Conference hinter den Los Angeles Lakers.

Nach dem Sieg im direkten Duell hatten sich die Rockets die beste Ausgangsposition erarbeitet und die Spitzenposition übernommen.

Aber bereits im zwei Tage später ist der Meister von 1994 und 1995 die Tabellenführung wieder los.

Pleite in Salt Lake City

Die Rockets unterlagen bei den heimstarken Utah Jazz mit 86:99.

"Wir waren in der Offensive einfach zu ungeduldig. In der zweiten Hälfte haben wir es versucht, zu erzwingen und das hat uns das Spiel gekostet", sagte Coach Rick Adelman.

Die Jazz nutzten die Ungeduld der Gäste und blockten zwölf Würfe der Gegner.

"Sie waren aggressiver und diese Teams gewinnen dann meistens auch", brachte es Adelman auf den Punkt. "Normalerweise sind die Jazz kein Team, das viele Würfe blockt."

Sloan relativiert

Coach Jerry Sloan war trotz der starken Vorstellung seiner Truppe in der Verteidigung nicht sonderlich angetan. "Das war nicht zu schlecht, aber ich werde das nicht überbewerten, schließlich haben sie einige leichte Würfe unter dem Korb daneben gesetzt", sagte der ehemalige Spieler der Chicago Bulls.

"Das zeigt, dass wir hervorragende Verteidigung spielen können. Heute ist es uns besonders gut gelungen", sagte Ronnie Brewer, der neben seinen 17 Punkten zwei der zwölf Rockets-Würfe blockte.

Sieben Blocks durch Okur und Millsap

Besser waren nur Mehmet Okur und Paul Millsap, die vier bzw. drei Wurfversuche der Gäste nicht zum Korb durchkommen ließen.

Die meisten Punkte bei den Jazz sammelte Deron Williams mit 19. Zudem gab er zwölf Vorlagen.

Bei den Rockets war Point Guard Aaron Brooks mit 20 Zählern bester Scorer. Yao Ming, Ron Artest und Luis Scola holten nur 14, 13 bzw. 10 Punkte, dafür räumten sie aber unter dem Korb ab. Das Trio kam auf 36 Rebounds.

San Antonio Spurs - Golden State Warriors 107:106

Von der Niederlage der Rockets profitierte San Antonio. Die Spurs setzten sich daheim knapp gegen die Golden State Warriors mit 107:106 durch und eroberten Platz eins im Südwesten zurück.

Mit einer Bilanz von 46 Siegen und 24 Niederlagen (65,7 Prozent Siegquote) liegen sie knapp vor den Rockets (47:26).

"Einfach zum Kotzen"

Nach zwei Pleiten gegen die Celtics und die Rockets mit nur drei bzw. zwei Punkten, ließen sich die Spurs nicht erneut ein enges Spiel aus der Hand gleiten.

Roger Masons Jumper 23 Sekunden vor Schluss brachte die Spurs zurück auf die Erfolgsspur. "Das war eine sehr große Erleichterung. Die letzten beiden Spiele waren einfach zum Kotzen", jubelte der Matchwinner.

Betser Werfer bei den Texanern war erneut Tony Parker. Der Franzose erzielte 30 Punkte und setzte sich im Spielmacher-Duell gegen Golden States Monta Ellis durch. Der Warrior kam "nur" auf 27 Zähler.

Oklahoma City Thunder - Los Angeles Lakers 89:107

Die Los Angeles Lakers sind kurz davor, sich Platz eins der Western Conference fest zu sichern.

Die Kalifornier siegten bei den Oklahoma City Thunder mit 107:89. Bei noch zwölf ausstehenden Spielen fehlen den Lakers nur noch zwei Erfolge.

Bester Werfer der Lakers war Kobe Bryant mit 19 Punkten, Kevin Durant überzeugte bei den Thunder mit 24 Zählern.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel