vergrößernverkleinern
Begehrter Riese: Hamed Ehadadi (l.) spielt wohl bald in der NBA © getty

Nun doch kein Wechsel-Verbot: Die US-Regierung stimmt einem Transfer des iranischen Centers Hamed Ehadadi in die NBA zu.

Von Marc Ellerich

München - Spektakuläre Kehrtwende im Wechsel-Hickhack um den iranischen Center Hamed Ehadadi.

Am vergangenen Freitag hatte die NBA einen möglichen Transfer des 23-Jährigen mit einem Schreiben an die 30 Klubs bereits im Vorfeld ernsthafter Verhandlungen für unmöglich erklärt.

Die Liga begründete ihr vorauseilendes Veto mit der Regierungsrichtlinie, wonach Geschäftsbeziehungen mit Iranern derzeit stark eingeschränkt sind.

Wechselt ein weiterer Iraner?

Nur fünf Tage später wurde der Spieler, der mit einem starken Olympia-Auftritt die Aufmerksamkeit der NBA-Teams erregte, doch zum Free Agent erklärt.

Dies wurde den Teams laut "Yahoo Sports" in einer E-Mail mitgeteilt. Die US-Regierung habe inzwischen die Freigabe für einen möglichen Deal erteilt.

Neben Ehadadi bekam auch dessen Kollege im iranischen Nationalteam, der Guard Mohammadsamad Nik Khahbahrami die Erlaubnis, in die berühmteste Basketball-Liga der Welt zu wechseln.

Laut dem Bericht haben offenbar bereits mehrere Klubs ihre Fühler nach dem Iraner ausgestreckt, momentan werden den Memphis Grizzlies die besten Chancen eingeräumt.

Glänzende Quote

Obwohl sein Team in Peking sieglos blieb, hatte der 2,19-Meter-Mann in fünf Spielen mit einem Durchschnitt von 16,6 Punkten und einer Quote von 11,2 Rebounds geglänzt.

Ehadadi hatte nach der Partie gegen Olympiasieger Argentinien seinen Wechselwunsch von einem Assistenztrainer offiziell wiederholen lassen. Vor vier Jahren war er beim Draft unberücksichtigt geblieben.

Transfer unter Bedingungen

Trotz ihrer Zustimmung hat die zuständige US-Behörde bereits Auflagen für einen möglichen Transfer gemacht.

Vor einer Vertragsunterzeichnung mit einem der beiden iranischen Profis muss der jeweilige Klub die NBA über die Modalitäten informieren.

Auf diese Weise soll der Geldfluss nach Iran kontrolliert werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel