vergrößernverkleinern
Zu Saisonbeginn kassierten Nowitzki (r.) und die Mavs gegen Cleveland eine klare Pleite © imago

Vor dem schweren Auswärtsspiel in Cleveland richtet sich der Blick der Dallas Mavericks schon auf ein mögliches Playoff-Duell.

Von Tobias Schröter

München - Es hat etwas von einer Generalprobe.

Wenn die Dallas Mavericks heute (19 Uhr LIVESCORES) bei den Cleveland Cavaliers antreten, dann könnte das der letzte große Test für das sein, was Dirk Nowitzki und Co. in der ersten Playoff-Runde erwartet.

Dort kann Western-Conference-Team Dallas natürlich nicht auf den derzeitigen Liga-Spitzenreiter Cleveland aus dem Osten treffen.

Dafür rückt aber das Erstrunden-Aufeinandertreffen mit einem anderen Super-Schwergewicht der NBA immer näher: den Los Angeles Lakers.

Im Restprogramm der Mavs sind die Cavs der einzige Gegner aus dem Top-Quartett derer, die über 50 Siege aufweisen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Das schwere Auswärtsspiel beim Team von Superstar LeBron James ist für Dallas also die letzte Gelegenheit, um sich selbst und der Liga zu beweisen, dass es auch gegen die Spitzenteams reichen kann.

Negative Bilanz

Bisher traut das den Mavericks nach ihrer durchwachsenen Saison kaum jemand zu - die Einschätzung von Ex-Coach Don Nelson wirkte deshalb überraschend. ("Mavs können Lakers schlagen")

"Dirkules" und seine Mannschaftskameraden blieben den Nachweis bislang meist schuldig, mit den Großen der Liga mithalten zu können: Lediglich das 105:95 gegen die Orlando Magic im Februar war ein Achtungserfolg auf höchstem Niveau, ansonsten setzte es Niederlagen.

Drei gegen die Lakers, zwei gegen Boston ? und auch im ersten Duell mit Cleveland waren die Mavericks beim 81:100 chancenlos.

Konkrete Motivation für Cavs

Und nicht nur das spricht vor der heutigen Partie gegen Dallas: Auch die Heimstärke der Cavs ist beeindruckend. In der "Quicken Loans Arena" sind "King James" und Co. eine Macht, verloren nur eines ihrer 34 Heimspiele.

Hinzu kommt, dass die Cavaliers trotz ihrer bereits feststehenden Playoff-Qualifikation und des kaum noch zu nehmenden Conference-Titels eine konkrete Motivation für das Spiel haben: Mit einem Sieg könnten sie einen neuen Klubrekord aufstellen.

Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison haben sie elf Spiele in Folge gewonnen und egalisierten damit die bereits fünfmal erreichte Vereins-Bestmarke - ein Erfolg gegen Dallas wäre Sieg Nummer zwölf und damit einsame Spitze.

Kidd kehrt zurück

Höchstwahrscheinlich steht Jason Kidd den Mavericks bei der Herkulesaufgabe wieder zur Verfügung. Der Spielmacher musste zuletzt gegen die Denver Nuggets wegen Rückenproblemen erstmals seit 100 Spielen für die Mavericks pausieren.

Für den Fall, das Kidd doch nicht spielen kann, hält aber Ersatzmann J.J. Barea als Hoffnungsschimmer her. Im Spiel gegen die Nuggets stand er in der Starting Five und brachte es auf starke 22 Punkte und vier Assists. (zum Spielbericht: Dallas gegen Denver).

Mehr als Rang acht möglich

Mit oder ohne Kidd ? nicht nur aus psychologischen Gründen wäre ein Sieg für die Mavs wichtig.

Denn einerseits ist der Vorsprung auf Verfolger Phoenix (drei Siege mehr) nicht allzu groß, andererseits der Rückstand auf New Orleans, Utah und Portland ebenfalls klein.

Vor allem da noch mehrere direkte Duelle mit den Hornets und den Jazz anstehen, könnte Dallas mit einem Schluss-Spurt noch höher klettern als Rang acht - und damit vermeiden, dass das heutige Spiel die Generalprobe für ein Lakers-Duell wäre.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel