vergrößernverkleinern
Brandon Bass (re.) wechselte 2007 von den Hornets zu den Mavs © getty

In New Orleans fällt heute Abend zwischen den Hornets und Dallas Mavericks eine Vorentscheidung über Platz sechs im Westen.

Von Rainer Nachtwey

München/Dallas - 79 Spiele haben die Dallas Mavericks in der Regular Season absolviert und dennoch können die letzten drei entscheiden, in welche Richtung die Texaner marschieren.

Die Playoff-Teilnahme steht zwar fest, dennoch kommt Platz acht in der Western Conference dem vorzeitigen Ausscheiden geradezu gleich.

Denn als Achter trifft man in der ersten K.o.-Runde auf die scheinbar übermächtigen Los Angeles Lakers.

Derzeit belegen die Mavericks Rang sieben und haben einen Sieg Vorsprung auf die Utah Jazz bei einem Spiel weniger auf dem Buckel. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen) Für die Mavericks geht es nun darum, ihre Position zu verteidigen bzw. sich noch weiter vorzuarbeiten.

Playoff-Atmosphäre im "Big Easy"

Auf Platz sechs rangieren derzeit die New Orleans Hornets, Dallas? nächster Gegner heute Abend (ab 19 Uhr LIVESCORES).

Nach dem Erfolg in der Nacht auf Samstag (Big Points für die Mavericks) würden sich die Mavericks mit einem erneuten Sieg im "Big Easy" am letztjährigen Erstrunden-Gegner vorbeischieben.

Anschließend warten auf die heimstarken Mavs noch zwei Spiele im American Airlines Center gegen die Minnesota Timberwolves und die Houston Rockets. (DATENCENTER: Spielplan der Mavericks)

"Es herrscht schon jetzt eine Playoff-Atmosphäre", bemerkt Dirk Nowitzki, mit 25 Punkten bester Werfer der Mavericks beim Heimspiel gegen New Orleans. "Für uns haben die Playoffs eine Woche vorher angefangen", fasst der Würzburger die Konstellation im Westen zusammen.

Großes Lob vom Trainer

Und dass die Truppe von Coach Rick Carlisle in Meisterrundenform ist, hat sie in den letzten Tagen bewiesen. Die letzten drei Spiele, alles Begegnungen gegen die direkten Kontrahenten Phoenix, Utah und New Orleans gewannen die Mavericks und hoffen den Lauf nun fortzusetzen.

Vor allem mit seinen Bankspielern - allen voran Brandon Bass - ist der Trainer zufrieden.

"Er hat in den letzten Spielen gezeigt, was er drauf hat. Nicht nur im Angriff, sondern auch in der Verteidigung", lobt Carlisle den Power Forward.

Bass mit Karriere-Bestwert

Bass erzielte über die letzten zehn Tage, in denen die Mavericks fünf Siege einfuhren und nur eine Niederlage kassierten, im Schnitt 8,5 Punkte und 6,7 Rebounds bei 23 Spielminuten.

Seine 13 Rebounds gegen die Hornets, die weiterhin auf Center Tyson Chandler (Sprunggelenk) verzichten müssen, waren ein Karrierebestwert für Bass.

"Es ist jetzt genau die richtige Zeit im Jahr, um sein bestes Basketball zu spielen", sagt der 23-Jährige.

"Hoffentlich können wir unsere Leistung über die kommenden Wochen beibehalten - oder besser - noch steigern."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel