Die Meinungen in der Sport1.de-Redaktion sind gespalten. Schafft es Dallas in die zweite Playoff-Runde? Rainer Nachtwey zweifelt an den Mavs.

Der Auftaktsieg in San Antonio (Bericht: Spiel 1) täuschte nur darüber hinweg: Die Dallas Mavericks spielen nicht konstant gut genug, um den Spurs Paroli bieten zu können. Dallas wird die erste Playoff-Runde nicht überstehen.

Ein Name reicht als Erklärung: Tony Parker.

Der Franzose spielt ein überragendes Jahr - vor allem wenn es gegen die Mavericks geht.

[image id="ce51ed2b-6377-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Dies bewies der Point Guard erneut beim zweiten Spiel mit überragenden 38 Zählern und acht Assists. Mit der Punkteausbeute übertraf er sogar den Gesamtwert von Dallas' drei Topscorern Dirk Nowitzki, Jason Terry und Josh Howard.

Bei der Telefonkonferenz vor Beginn der Playoffs hatte Nowitzki bereits eingeräumt: "Tony Parker ist 'unstoppable'."

Denn es war nicht das erste Mal, dass der Aufbauspieler der Spurs Dallas quasi im Alleingang auseinandergenommen hatte.

Zwei 37-Punkte-Spiele in Serie sind Beweis genug.

In Erinnerung ist mir auch immer noch jene Partie vom 24. Februar, als er die Mavs durcheinander wirbelte und im Alleingang fertig machte. (Dallas lässt einmalige Chance aus)

In den 37 Minuten, in denen Parker auf dem Platz stand sorgte er für 66 Spurs-Punkte - 37 Zähler markierte er selbst, 29 Punkte bereitete er durch seine 12 Assists vor.

Damit übertraf er die komplette Mavericks-Mannschaft, die in derselben Zeit lediglich auf 54 Zähler kam.

Noch bemerkenswerter ist, dass sowohl Tim Duncan und Manu Ginobili bei jenem Spiel verletzt fehlten und sich Dallas' Verteidigung auf Parker konzentrieren konnte. Aber der Wirbelwind ist einfach nicht in den Griff zu bekommen.

Jason Kidd ist zu langsam, J.J. Barea und Antoine Wright noch zu grün hinter den Ohren, um Parker konstant gut zu verteidigen.

Eine Variante wäre Small Forward Josh Howard in der Defensive gegen Parker zu stellen, so wie es Phil Jackson bei den Chicago Bulls häufig mit Scottie Pippen gemacht hat.

Aber Howard ist nicht fit und die Mavericks benötigen seine Energie in der Offensive als Unterstützung für Nowitzki und Terry.

Dallas in der zweiten Playoffrunde? "Aber sicher", sagt Sport1.de-Redakteur Michael Spandern

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel