vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki wurde 2006/07 als erster Europäer zum MVP gewählt © getty

Der All-Star verrät, dass er neben dem Titel auch das Treiben von Timo Boll und Hertha BSC verfolgt - auf Sport1.de.

Von Benjamin Bauer

München - Die Basketball-Saison in den USA geht in die heiße Phase.

Die ersten Playoff-Begegnungen sind vorbei und Dallas-Superstar Dirk Nowitzki kämpft mit seinen Mavericks gegen die San Antonio Spurs. (94762Bilder)

Doch nicht alles dreht sich um Basketball beim gebürtigen Würzburger, wie er im Interview mit der "Bild" verrät. Auch Sport1.de spielt im Leben des 2,13-m-Mannes eine Rolle.

Glaube an die Meisterschaft

"Basketball ist im Moment noch mein Leben. Meine Stimmung hängt von den Ergebnissen ab. Wenn wir verlieren, bin ich am nächsten Tag schlecht drauf. Wenn wir gewinnen, bin ich gut drauf", erklärt er.

Demnach ist er seit Montagabend eher mies gelaunt. (Parker zeigt Mavericks die Grenzen auf)

Die "Mavs" kassierten den Ausgleich gegen San Antonio. Dennoch blickt er optimistisch in die Zukunft: "Ich fühle mich sehr gut im Moment und bin mir sicher, dass ich noch viele gute Jahre vor mir habe. Ich glaube nach wie vor an die Meisterschaft." (NBA-Playoffs 2009: Alle Paarungen auf einen Blick)

Mitglied auf Lebenszeit

Doch nicht nur die NBA ist sportlich für Nowitzki interessant. (Statistik: Der Sport1.de-Nowitzki-Watch)

Auch Fußball und Tischtennis haben es ihm angetan. Genauer gesagt: Hertha BSC Berlin und Timo Boll.

Den Hauptstädtern drückt er im Meisterschaftskampf die Daumen: "Ich bin Mitglied auf Lebenszeit bei Hertha BSC. Das habe ich Fredi Bobic zu verdanken. Mit dem hatte ich viel zu tun, als er da gespielt hat. Deshalb verfolge ich die Spiele der Berliner, wenn ich Zeit habe."

Boll und Hertha als Vorbild?

Über die Spiele von Timo Boll informiert sich der MVP von 2007 bei Sport1.de: "Da schaue ich vor allem nach Tischtennis (Alles zum Tischtennis), verfolge die Spiele von Timo Boll. Der hat mich im Dezember besucht, ich habe gegen ihn an meiner Platte Tischtennis gespielt. Er hat mir ein paar Tricks gezeigt, aber ich hatte überhaupt keine Chance gegen ihn."

Timo Boll und die Hertha haben Nowitzki eines voraus: Beide waren bereits Meister.

Nächster Schritt

Boll wurde neunmal deutscher Meister im Einzel (1998, 2001-2007, 2009), kürte sich 2008 zum Europameister im Einzel, Doppel und mit der Mannschaft. In Berlin wartet man seit 1931 auf den nächsten Meistertitel im Fußball.

So lange kann und will Nowitzki nicht warten.

In der Nacht zum Freitag (2.30 Uhr in den LIVESCORES) empfangen die Mavericks die Spurs. Dort soll mit einem Sieg der nächste kleine Schritt Richtung Titel gemacht werden.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel