Boston hat seine Vormachtsstellung in der Eastern Conference unter Beweis gestellt. Der Meister von 2008 setzte sich im Topspiel gegen Orlando mit 86:77 durch.

Ray Allen mit 18 Punkten und Rajon Rondo, der mit 17 Punkten, 13 Rebounds und 8 Assists sein erstes Triple-Double der Saison knapp verpasste, waren die Sieggaranten der Celtics.

Bei den Magic fand Center Dwight Howard nie zu seinem Spiel. Zwar schnappte sich der All Star 20 Rebounds und blockte vier Würfe, brachte es aber lediglich auf fünf Punkte und eine Wurfquote von 14 Prozent.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel