Die Houston Rockets haben die Teilnahme an den Playoffs in der NBA noch nicht aufgegeben und durch einen 116:112 (62:64)-Sieg über die New York Knicks einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Pikant: Gerade die ehemaligen Knicks Jared Jeffries und Jordan Hill zeigten sich für den Erfolg verantwortlich.

Houston profitierte außerdem von Ausrutschern der Konkurrenz. Sowohl die Portland Trail Blazers (87:93 gegen Phoenix) als auch die San Antonio Spurs (114:119 gegen Atlanta) strauchelten.

Für die Spurs war das Auswärtsspiel bei den Hawks der Start eines harten Programmes. In den nächsten drei Spielen warten die L.A. Lakers, die Cleveland Cavaliers und die Boston Celtics. Für Atlanta war es der erste Sieg seit fünf Jahren gegen die Spurs.

Phoenix übernahm Platz fünf im Westen von den Oklahoma City Thunder, die bei den Indiana Pacers überraschend mit 101:121 (48:59) den Kürzeren zogen. Indiana knackte dabei seinen Saisonpunktrekord.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel