Kevin Garnett ist von der NBA für das zweite Playoff-Spiel gegen die Miami Heat am Dienstag abend gesperrt worden. Im ersten Duell hatte der Power Forward der Boston Celtics seinem Gegenspieler Quentin Richardson den Ellenbogen ins Gesicht geschlagen.

Richardson muss für diese Auseinandersetzung 25.000 Dollar Strafe bezahlen. "Ich habe kein Problem mit Quentin, ich kenne ihn persönlich. Aber was er gemacht hatte, war respektlos" sagte Garnett nach dem Spiel zu seinem Ausraster.

Richardson hatte kurz vor Spielende den verletzten Paul Pierce provoziert, daraufhin ging Garnett auf ihn los.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel