Die Boston Celtics sind im Postseason-Halbfinale der Eastern Conference gegen die Cleveland Cavaliers zum ersten Mal in Führung gegangen. In Cleveland gewann der Titelträger von 2008 deutlich mit 120:88 (50:44) und fügte dem besten Team der Hauptrunde damit die höchste Heimniederlage in der Playoff-Klub-Geschichte bei.

Alle Spieler der Celtics Starting Five punkteten im zweistelligen Bereich. Ray Allen traf mit 25 Zählern am besten, Paul Pierce steuerte ein Double-Double (21 Punkte, 11 Rebounds) bei. Erfolgreichster Werfer der Cavs war Shaquille O'Neal mit 21 Punkten. MVP LeBron James erwischte einen rabenschwarzen Abend, kam auf 15 Zähler und traf nur drei seiner 14 Versuche aus dem Feld.

Durch den Erfolg sicherte sich Boston den Heimspielvorteil und kann mit einem Sieg in Spiel 6 in der Nacht auf Freitag den Einzug ins Conference Finale klar machen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel