Die Boston Celtics sind in der Finalserie der Eastern Conference mit 1:0 in Führung gegangen. Bei den Orlando Magic setzte sich der Meister von 2008 mit 92:88 (41:32) durch.

Bester Werfer bei den Celtics war Shooting Guard Ray Allen, dem 25 Punkte gelangen. Forward Paul Pierce steuerte 22 Zähler bei.

Bei den Magic war Vince Carter mit 23 Punkten erfolgreichster Punktesammler. "Superman" Dwight Howard gelang ein Double-Double (13 Punkte, 12 Rebounds).

Spiel zwei findet am kommenden Mittwoch erneut in Orlando statt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel