Die Boston Celtics haben ihren dritten Matchball genutzt und sich zum 21. Mal in die NBA-Finals eingezogen.

Der Meister von 2008 bezwang zu Hause die Orlando Magic mit 96:84 (55:42) und trifft ab Donnerstag auf den Sieger der Western Conference, die L.A. Lakers oder Phoenix Suns.

Paul Pierce ragte mit 31 Punkten und 13 Rebounds bei den Celtics heraus, für die auch Ray Allen (20), Rajon Rondo (14), Nate Robinson (13) und Kevin Garnett (10) zweistellig punkteten.

Bei Orlando, das noch im Vorjahr Boston in der zweiten Runde ausgeschaltet hatte, hielt nur Dwight Howard (28 Punkte, 12 Rebounds) effektiv dagegen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel