LeBron James hat den Medien in Bezug auf ihre Berichterstattung über seine Wechsel-Entscheidung Rassismus vorgeworfen.

Der MVP, der von den Cleveland Cavaliers zu den Miami Heat abgewandert ist und dies in einer TV-Sondersendung zu karitativen Zwecken bekannt gab, sieht seine Hautfarbe als Faktor: "Das denke ich manchmal", sagte James dem Sender "CNN". "Die Rasse spielt immer eine Rolle."

Die Vorwürfe konkretisieren wollte der 25-Jährige allerdings nicht: "Ich habe gesagt, was ich zu sagen hatte, und ich werde genauso weitermachen."

Sein Manager Maverick Carter glaubt, dass die Medien verärgert darüber gewesen seien, dass James die Übertragung der Bekanntgabe diktiert habe: "Es geht nur um Kontrolle und darum, dass er es nicht so gemacht hat, wie es immer gewesen ist."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel