Mark Cuban hat sich vor dem NBA-Spiel seiner Dallas Mavericks gegen die New Jersey Nets (102:89) einen schweren Ausrutscher geleistet.

Der Besitzer der Texaner beschimpfte sein russisches Pendant Michail Prokhorov gegenüber Journalisten als "Pussy".

Die Erklärung des 52-Jährigen: "Er begleitet sein Team nicht zu den Spielen. Niemand weiß warum."

Während Cuban die Auftritte der Mavericks stets nahe der Spielerbank verfolgt, verbringt der Nets-Boss die Zeit während der Heimspiele seines Klubs in einer Suite.

Auch über den früheren Mavs-Coach und jetzigen Nets-Trainer Avery Johnson wusste Cuban nichts Gutes zu sagen.

"Als er bei uns war, ging es ihm um die Meisterschaft. Ich denke nicht, dass er in New Jersey dieselben Ziele hat", sagte der Self-Made-Milliardär.

Prokhorov konterte Cubans Anwurf gelassen. In einem von seinem Team veröffentlichten Statement ließ er wissen: "Ich glaube, Mark liegt falsch: Ich mag keine Katzen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel