Kevin Garnett hat den Boston Celtics bei seinem Comeback einen Heimsieg beschert.

Beim 109:106 (55:54) gegen die Orlando Magic stahl "KG" Sekunden vor Schluss einen Pass, der für Jason Richardson gedacht war, und die Celtics feierten ihren dritten Erfolg hintereinander.

Dem Forward gelangen nach neun Spielen Verletzungspause zudem 19 Punkte und acht Rebounds.

Ray Allen markierte 26 Zähler. Dwight Howards 33 Zähler und 13 Rebounds reichten da nicht aus. Boston bleibt damit das beste Team im Osten, die Magic rutschen auf Rang fünf ab.

Auch die Phoenix Suns konnten ihr drittes Spiel in Serie gewinnen.

Im Madison Square Garden gab es gegen die New York Knicks ein 129:121 (61:64).

Dabei gelang Vince Carter ein weiterer Meilenstein. Der Forward durchbrach als achter Spieler der NBA-Geschichte die 20.000-Punkte-Marke.

Carter gelangen insgesamt 29 Zähler und zwölf Rebounds. Außerdem war er maßgeblich an dem 13:4-Lauf zum Ende des Spiels beteiligt, der Phoenix die längste Siegesserie der Saison verschaffte.

Der ehemalige Suns-Star Amare Stoudemire lieferte mit 41 Zählern zwar eine Saisonbestleistung ab, konnte die dritte Niederlage der Knicks in Folge jedoch nicht abwenden

Derweil beendeten die Los Angeles Lakers vorläufig den Höhenflug der Oklahoma City Thunder.

Die Thunder mussten sich nach zuletzt nach vier Siegen im Staples Center mit 94:101 (55:58) geschlagen geben.

Superstar Kevin Durant sammelte 24 Punkte, traf aber lediglich acht seiner 24 Versuche aus dem Feld. Für die Lakers erzielten Kobe Bryant und Pau Gasol jeweils 21 Zähler.

Außerdem gewannen die Los Angeles Clippers mit 114:107 (55:58) gegen die Indiana Pacers. Dabei gelang Blake Griffin mit 47 Punkten eine neue NBA-Saisonbestmarke.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel