Die Orlando Magic haben ein deutliches Signal an den Rest der Liga gesendet.

Gegen die Los Angeles Lakers gab es einen klaren 89:75 (45:41)-Heimerfolg.

Die Magic gewannen gegen den Titelverteidiger jedes einzelne Viertel und riefen ihr großes Potenzial endlich einmal ein gesamtes Spiel hindurch ab.

Dwight Howard gelangen 19 seiner 31 Punkte nach der Pause. "Superman" sammelte außerdem noch 13 Rebounds und drei Blocks.

Die knallharte Verteidigung der Gastgeber hielt die Lakers bei ihrer schwächsten Punktausbeute der gesamten Saison.

Kobe Bryant erzielte 17 Zähler, konnte die erste Pleite nach zuvor vier Siegen in Folge jedoch nicht verhindern.

Die Memphis Grizzlies fuhren derweil mit dem 116:108 (55:67) gegen die Denver Nuggets ihren dritten Sieg hintereinander ein.

Dabei lagen die Gastgeber im dritten Viertel bereits mit 17 Punkten in Rückstand, ehe Zach Randolph die Grizzlies zurückbrachte.

Der Power Foward markierte zwölf seiner 14 Zähler im Schlussabschnitt. Darrell Arthur gelang mit 24 Punkten eine persönliche Bestleistung.

Denvers Carmelo Anthony setzte trotz der Niederlage seinen starken Monat mit 28 Zählern fort. Im Februar verbucht er im Schnitt fast 33 Punkte pro Partie.

Memphis liegt damit im Westen weiter nur ein Spiel hinter Portland, das den letzen Playoff-Rang besetzt. Denver bleibt Sechster.

Die Washington Wizards konnten dagegen endlich ihren ersten Auswärtserfolg feiern.

Bei den Cleveland Cavaliers gewannen die Hauptstädter nach zuvor 25 Pleiten auf gegnerischem Parkett mit 115:100 (68:46).

Nick Young zeigte mit 31 Zählern eine starke Leistung.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel