Die Neulinge haben die Rookie-Challenge beim All-Star Game der NBA für sich entschieden.

Gegen die Sophomores gelang den jungen Wilden im Staples Center von Los Angeles ein 148:140-Erfolg.

Die beiden früheren College-Teamkollegen John Wall (Washington Wizards) und DeMarcus Cousins (Sacramento Kings) waren dabei die überragenden Spieler auf dem Parkett.

Wall stellte mit 22 Assists einen Rekord auf und wurde zum MVP gewählt. Cousins verbuchte 33 Zähler und 14 Rebounds.

Beide spielten im letzten Jahr noch gemeinsam für die Universität von Kentucky unter dem früheren NBA-Coach John Calipari.

Nur Lebron James erzielte bei dem Event 2004 genauso viele Punkte wie Cousins.

Blake Griffin steuerte zum Auftakt seine großen Wochenendes 14 Zähler bei und zeigte einige spektakuläre Dunkings.

Der Star der Los Angeles Clippers nimmt auch am Dunking-Wettbewerb und dem eigentlichen All-Star Game teil.

Der in Los Angeles geborene James Harden (Oklahoma City Thunder) markierte 30 Punkte für die Sophomores.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel