Die neuen New York Knicks haben ihren ersten Härtetest mit Bravour bestanden.

Nach der peinlichen Schlappe in Cleveland gelang ihnen ein 91:86 (52:51) bei den Miami Heat.

Neuzugang Carmelo Anthony war mit 29 Punkten und neun Rebounds der überragende Mann auf dem Parkett. Die Entscheidung führte aber New Yorks zweiter Superstar herbei.

Amare Stoudemire (16 Zähler, zehn Rebounds) blockte beim Stand von 87:86 sieben Sekunden vor dem Ende einen Versuch von LeBron James und sicherte den Knicks damit den Auswärtssieg.

Bei den Gastgebern ragten James (27 Punkte) und Chris Bosh (20 Zähler, zwölf Rebounds) heraus. Dwyane Wade erwischte dagegen mit nur fünf Treffern bei 15 Versuchen und zwölf Punkten einen unterdurchschnittlichen Tag.

Miami liegt damit im Osten nur noch knapp vor den Chicago Bulls auf Rang zwei. New York ist Sechster.

Derweil führte Manu Ginobili die San Antonio Spurs zu einem 95:88 (43:35) gegen die Memphis Grizzlies.

Der Argentinier stellte mit 35 Zählern eine persönliche Saisonbestmarke auf und war vor allem im letzten Viertel mit 18 Punkten nicht zu stoppen.

Das beste Team der NBA stellte mit dem 21. Heimsieg in Folge den Teamrekord ein, verlor aber im zweiten Durchgang All-Star Tony Parker, der sich eine Wadenverletzung zuzog.

Bei Memphis, das trotz der Niederlage im Westen Achter bleibt, überzeugte Zach Randolph mit 24 Punkten und 17 Rebounds.

Außerdem gewannen die Houston Rockets mit 91:89 (40:55) bei den New Orleans Hornets ihr viertes Spiel hintereinander.

Kevin Martin war mit 33 Zählern erneut Topscorer der Texaner, die auf Rang elf der Western Conference noch Kontakt zu den Playoff-Plätzen halten. Die Hornets bleiben Fünfter.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel