Die Chicago Bulls haben ihren Lauf fortgesetzt und kommen immer näher an die Miami Heat heran.

Das 105:77 (50:37) bei den Washington Wizards war bereits der siebte Sieg aus den letzten acht Spielen.

Damit liegen die Bulls (41-17) nur noch zwei Siege hinter Miami (43-17), und auch die Boston Celtics (43-15) sind noch in Reichweite.

Die Wizards stellten keinen echten Prüfstein dar. Chicago behauptete das ganze Spiel hindurch in Führung. Derrick Rose zeigte mit 21 Punkten und neun Assists erneut eine gute Vorstellung.

Joakim Noah (19 Zähler, elf Rebounds) steuerte ein Double-Double bei.

Die Gäste stecken dagegen nach ihrer sechsten Pleite in Serie im Tabellenkeller fest.

Derweil scheint den Denver Nuggets der Weggang von Carmelo Anthony gut zu bekommen.

Beim 100:90 (46:47) gegen die Atlanta Hawks gelang den Gastgebern im vierten Spiel ohne den Superstar bereits der dritte Erfolg.

Der im Anthony-Deal neuverpflichtete Raymond Felton (16 Punkte, sieben Assists) und J.R. Smith (19 Zähler, sieben Rebounds) waren von der Bank kommend die Matchwinner.

Ein Alley-Oop von Felton auf Smith brachte 1:34 Minuten vor dem Ende auch die endgültige Entscheidung.

Da half auch die starke Leistung von Hawks-Center Al Horford (21 Punkte, 16 Rebounds) nicht mehr.

Die Nuggets nehmen im Westen Rang sechs ein. Atlanta bleibt in der Eastern Conference Fünfter.

Außerdem verloren die L.A. Clipers mit Chris Kaman (12 Zähler, fünf Rebounds) 99:105 (52:51) bei den Sacramento Kings.

Kings-Reservist Marcus Thornton verbuchte 29 Punkte. Blake Griffin holte mit 27 Zählern und zwölf Rebounds sein übliches Double-Double.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel