Gerald Wallace hat seinen erzwungenen Abschied von den Charlotte Bobcats noch nicht verdaut.

Der Flügelspieler war vor einigen Wochen von Michael Jordans Team nach sechseinhalb Jahren an die Portland Trail Blazers abgegeben worden.

Vor dem Spiel in Charlotte griff der einzige All-Star der Team-Geschichte Jordan und die anderen Verantwortlichen hart an.

"Ich kann es immer noch nicht fassen. Es ist eine Ohrfeige. Ich fühle mich, als hätten sie mir ein Messer in den Rücken gerammt", sagte Wallace.

Der ehemalige Fan-Favorit der Bobcats fühlt sich betrogen.

"Coach Paul Silas sagte mir vor der Deadline, dass ich nicht getauscht würde. Ich dachte, ich würde hier meine Karriere beenden", so der 28-Jährige.

Charlotte wollte vor allem das Gehalt seines Topspielers sparen und bekam in dem Deal die Reservisten Joel Przybilla, Dante Cunningham sowie zwei Draft-Picks der ersten Runde.

Wallace erzielt in dieser Saison bisher im Schnitt 15,2 Punkte und 8,1 Rebounds pro Partie, kommt aber bei seinem neuen Arbeitgeber nur noch von der Bank.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel